Gesundheitspolitik

Präsident der Österreichischen Wirtschaftskammer
Coronakrise

Mahrer kritisiert Schließungen als „skandalös“

Wirtschaftskammer-Präsident Harald Mahrer macht Druck für ein Aufsperren aller Branchen. „Die Politik muss Wort halten“, sagte Mahrer am Donnerstag in einer Pressekonferenz. Zuletzt hatten Vertreter der Branchen Handel, Gastronomie und Hotellerie gefordert, wie geplant, nach Ende des 20-tägigen Lockdown am 12. Dezember wieder öffnen zu dürfen, zumindest für geimpfte und von Covid-19 genesene Menschen.

Corona-Virus

Britische Behörde lässt Corona-Therapie mit monoklonalen Antikörpern zu

Die britische Arzneimittelbehörde (MHRA) hat eine Corona-Therapie mit sogenannten monoklonalen Antikörpern zugelassen, die nach vorläufigen Herstellerangaben auch gegen die neue Omikron-Variante wirksam ist. Das Medikament Sotrovimab, das der britische Pharmakonzern GlaxoSmithKline (GSK) zusammen mit dem kalifornischen Unternehmen Vir Biotechnology entwickelt hat, werde für die Behandlung von Risikopatienten zugelassen, teilte die MHRA am Donnerstag in London mit.

Corona-Verordnungen

SALK-Spitalschef: Lockdown-Ende zu früh

Der Geschäftsführer der Salzburger Landeskliniken (SALK), Paul Sungler, hat am Donnerstag in einem Livestream die Beendigung des Lockdowns am 12. Dezember als zu früh und nicht nachhaltig bezeichnet. Die Situation in den Spitälern sei nach wie vor angespannt. „Das Wichtige für mich ist, wenn man den Lockdown beendet, dass dieser auch beendet bleibt und wir nicht am 6. oder 7. Jänner wieder in den Lockdown gehen müssen. Das ist etwas, was ich kontraproduktiv halte.“

Corona-Krise

Reha-Zentren entlasten Akutspitäler nun auch in Wien und Niederösterreich

Der Druck auf Intensivstationen durch Covid-19 hält an: Nach Salzburg und Oberösterreich entlasten nun auch in Wien und Niederösterreich Rehabilitationszentren die Akutspitäler. Die Reha-Zentren der Pensionsversicherungsanstalt (PVA) in Bad Tatzmannsdorf, Laab im Walde, Felbring und Hochegg haben bereits Kranke übernommen oder bereiten sich darauf vor. Sie übernehmen vor allem von einer nicht planbaren Erkrankung Betroffene, für die es dort die geeignete Ausstattung gibt.

Corona-Impfpflicht

Mückstein: Weitere Gespräche heute und am Freitag

Nach dem ersten Runden Tisch am Dienstag laden Verfassungsministerin Karoline Edtstadler (ÖVP) und Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) zu weiteren Gesprächen über die für Anfang Februar geplante Corona-Impfpflicht. Bereits am heutigen Donnerstag soll die Opposition zu Wort kommen, am Freitag zusätzlich Interessensvertretungen und Experten. Nächste Woche soll dann der Gesetzesentwurf zur allgemeinen Impfpflicht in Begutachtung gehen, hieß es am Donnerstag.

Pädiatrie

RSV-Welle heuer besonders stark, Kliniken voll

Besonders Babys und Kleinkinder sind in diesem Herbst sowohl früher als sonst als auch stärker von RSV-Infektionen betroffen und müssen in Kliniken stationär behandelt werden. Wie Volker Strenger von der Gesellschaft für Kinder- und Jugendheilkunde (ÖGKJ) im Ö1-Morgenjournal am Donnerstag berichtete, sei die Welle möglicherweise auf die Corona-Maßnahmen zurückzuführen, da die Respiratorische Synzytial-Virus-Infektionen (RSV) nicht genügend zirkulieren konnte.

Statistik

Verlauf der Todesfälle ähnelt dem des letzten Jahres

Laut vorläufigen Ergebnissen von Statistik Austria sind in der 46. Kalenderwoche (15. bis 21. November 2021) 2.112 Personen verstorben. Die Zahl der Verstorbenen war damit um 58 Personen höher als in der Vorwoche, aber um 171 niedriger als in der 46. Kalenderwoche des Jahres 2020. „Wir befinden uns nach wie vor mitten in einer sehr gefährlichen pandemischen Situation“, sagte Statistik-Austria-Chef Tobias Thomas am Donnerstag bei einem Online-Pressegespräch.

Corona-Impfung

Impfquote bei Studierenden erneut gestiegen

Die Impfquote bei den Studierenden ist einen Monat nach dem Beginn des Studienjahrs erneut angestiegen. Am 31. Oktober lag sie laut Zahlen der Statistik Austria bei 84 Prozent - das sind noch einmal zwei Prozentpunkte mehr als Ende September und fünf Prozentpunkte mehr als Ende August. Männer sind sogar zu 86 Prozent vollimmunisiert, Frauen zu 83 Prozent.

Bundesgesundheitsminister Deutschland
Corona-Pandemie

Deutschland in der Zwickmühle

Angesichts der wieder leicht sinkenden Corona-Inzidenz hat der Virologe Klaus Stöhr vor voreiligen Schlüssen gewarnt. Die Verwendung eines bundesweiten Mittelwertes sei „ein Anfängerfehler der Epidemiologie“, sagte Stöhr in einem Interview. „Die große regionale Diversität der Pandemiesituation sollte nun aber auch dem Letzten auffallen.“ In Deutschland brauche es eine lokal spezifische Betrachtung bei der Risikoeinschätzung genau wie bei der Bekämpfung.  Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat unterdessen vor der Bund-Länder-Runde zu Corona-Maßnahmen die Notwendigkeit von Einschränkungen für Ungeimpfte betont.

Corona-Ampel

Bundesländer mit völlig unterschiedlichen Zahlen

Die Corona-Ampel wird auch diese Woche durchgehend rot und damit auf sehr hohes Risiko geschalten sein. Doch zeigen sich die Auswirkungen des Lockdowns mittlerweile. Die sogenannte Risikozahl, die über die Farbgebung entscheidet, ist in allen neun Bundesländern gegenüber der Vorwoche gesunken. Von der Marke 100, unter der wenigstens nur noch hohes Risiko bzw. orange beginnt, ist man freilich überall noch deutlich entfernt.

Coronavirus

Erste EU-Länder fordern Testpflicht von allen Fluggästen

Mehrere EU-Länder haben auf die Verbreitung der neuen Corona-Variante Omikron hin die Testpflicht bei Flügen von Ländern außerhalb Europas verschärft. Frankreich werde von allen Passagieren, also auch Geimpften, zur Einreise einen negativen Test vorschreiben, erklärte Regierungssprecher Gabriel Attal am Mittwoch.

Corona-Impfstoff

Covax-Initiative bittet Geber um qualitativ hochwertigere Vakzin-Spenden

Die internationale Corona-Impf-Initiative Covax hat reiche Länder zum Spenden von qualitativ hochwertigeren Impfstoff-Dosen aufgefordert - und nicht solchen, deren Verfallsdatum in Kürze ablaufe. „Wir bitten unsere Geber und die Impfstoffhersteller seit Monaten, uns qualitativ bessere Spenden zukommen zu lassen und uns genauer mitzuteilen, wann wir die Dosen erhalten werden“, schrieb der Chef der Impfallianz Gavi, Seth Berkley, am Mittwoch bei Twitter. Derweil meldete Covax für Montag einen neuen Lieferrekord.

Corona-Impfung

Italien gab für Impfung von Kindern ab fünf grünes Licht

Italien startet mit der Impfung von Kindern im Alter von fünf bis elf Jahren. Die italienische Arzneibehörde gab am Mittwoch der Immunisierung dieser Altersgruppe grünes Licht, nachdem zuletzt die europäische Behörde EMA die Zulassung genehmigt hatte. Die Impfungen für Kinder beginnen in Italien voraussichtlich am 23. Dezember.

Coronavirus

Frankreich verschärft Einreiseregeln für Ungeimpfte

Frankreich verlangt bei der Einreise aus allen EU-Ländern von Ungeimpften künftig einen PCR-Test, der höchstens 24 Stunden alt ist. Dies teilte Regierungssprecher Gabriel Attal am Mittwoch in Paris mit. Bisher betrug die Frist 48 Stunden. Wer geimpft oder genesen ist, braucht den Test nicht.

Coronavirus

Tirol richtet Notkrankenstation ein, 971 Neuinfektionen

In Tirol wird wieder im Rehabilitationszentrum in Münster eine Corona-Notkrankenstation geöffnet. 40 zusätzliche Betten werden zur Verfügung stehen, die vor allem für Personen gedacht sind, die nicht mehr infektiös sind, aber dennoch eine Betreuung benötigen. Im Bundesland mussten mit Stand Mittwochvormittag 283 Infizierte stationär betreut werden, um 21 weniger als am Vortag. 68 Covid-Patienten waren auf der Intensivstation (plus zwei). Vier Personen starben mit Covid-19.

Corona-Impfung

Aufregung um MFG-Antrag zu Kinderimpfungen im oö. Landtag

Die Partei MFG (Menschen-Freiheit-Grundrechte) hat in der oberösterreichischen Landtagssitzung vorige Woche einen Antrag eingebracht, die Corona-Schutzimpfungen für Kinder zu stoppen. In der Ausschusssitzung am Mittwoch wurde dieser Antrag wie zwei weitere rückgestellt und die Entscheidung darüber auf Jänner vertagt. Das sei in der Pandemie „unverantwortlich“, fand SPÖ-Klubvorsitzender Michael Lindner.