Gesundheitspolitik

Vorbeugung

EU plant wegen Engpässen Änderungen in Arzneimittelgesetzgebung

Die Europäische Union plant zur künftigen Vorbeugung von Medikamentenengpässen Änderungen in der EU-Arzneimittelgesetzgebung. Die vorgeschlagenen Änderungen sehen unter anderem strengere Verpflichtungen für die Lieferung von Arzneimitteln und frühere Meldungen von Engpässen vor, wie EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides am Dienstag während einer Sitzung des EU-Parlaments sagte.

Ärzt:innen in China nähren Zweifel an offiziellen Corona-Todeszahlen

Spekulationen über geschönte Corona-Todeszahlen in China bekommen neuen Auftrieb. Mediziner:innen berichteten, sie seien angehalten worden, als Todesursache nicht Atemversagen nach Covid-Erkrankung in die Sterbeurkunde zu schreiben. Wenn der Verstorbene eine Grunderkrankung hatte, sollte diese als Haupttodesursache genannt werden, heißt es in einer Anweisung in der Notaufnahme eines Privatkrankenhauses, die von der Nachrichtenagentur Reuters eingesehen wurde.

ÖÄK: Virale Schnelltests in Ordinationen müssen Kassenleistung werden

RSV, Influenza, COVID – derzeit kursieren viele Infektionen gleichzeitig. Mehrfachinfektionen sind dabei keine Seltenheit und können schwerwiegende Folgen haben. Spezielle Schnelltests helfen, festzustellen, um welche Infektion es sich handelt und ob eine Mehrfachinfektion vorliegt. „Derzeit können wir in den Ordinationen symptomatische Patient:innen auf COVID testen, Tests auf RSV oder Influenza sind aber Privatleistung“, kritisiert Johannes Steinhart, Präsident der Österreichischen Ärztekammer.

Covid Impfstoff

Österreich spendete bisher 9,2 Millionen Covid-Impfstoff-Dosen

9,2 Millionen Dosen Covid-19-Impfstoffe hat Österreich bisher an Drittstaaten gespendet, fünf Millionen davon allein im vergangenen Jahr. Gesundheitsminister Johannes Rauch (Grüne) forderte von der EU unterdessen eine Neuverhandlung der Verträge: „Viele Hersteller haben mit den Corona-Impfstoffen Milliardengewinne geschrieben. Wir brauchen mehr Flexibilität bei den Lieferungen und bei der Weitergabe von Impfstoffen.“

Paxlovid chinesische Verpackung
Medikamente

Chinesen zahlen astronomische Preise für Paxlovid

In China wird das Covid-Medikament Paxlovid von Pfizer wegen steigender Infektionszahlen und einer erhöhten Nachfrage zunehmend zu exorbitanten Preisen auf dem Graumarkt angeboten. Medien- und Erfahrungsberichten zufolge gibt es Schwierigkeiten, Paxlovid in China über offizielle Kanäle zu erhalten. Zahlreiche Menschen versuchen deshalb, das Mittel auf dem Schwarzmarkt zu erwerben - die einen für kranke Verwandte, andere nur für den Fall der Fälle.

Abtreibungsgesetz

Zoff in Spanien wegen regionalen Alleingangs

Die von Rechtspopulisten mitregierte spanische Region Kastilien und León hat mit einem Alleingang gegen das landesweit geltende Abtreibungsgesetz eine Konfrontation mit der linken Zentralregierung ausgelöst. Man werde „mit allen nötigen Maßnahmen“ gegen das neue regionale Antiabtreibungsprotokoll vorgehen, da es „das Gesetz verletzt“ und „ein Anschlag auf die Rechte der Frauen“ darstelle, sagte die Gesundheitsministerin der Zentralregierung, Carolina Darias, am Montag.

HNO-Ärzt:innen

Berufsverbände rufen zu Protest auf

Deutsche Berufsverbände haben HNO-Ärzt:innen zur Aussetzung von Mandeloperationen bei Kindern aufgerufen. Bis zu einer deutlich verbesserten Bezahlung durch die Krankenkassen sollten ab sofort bundesweit keine neuen Termine für Mandeloperationen bei Kindern vergeben werden. Sie begründeten dies mit einer Kürzung der Erstattungsbeträge zu Jahresbeginn.

Pakistan startete großflächige Polio-Impfkampagne

Pakistan hat am Montag eine großflächige Impfkampagne gegen Kinderlähmung gestartet. Trotz wiederholter Anschläge auf Impfhelfer sollen damit innerhalb von fünf Tagen rund 44 Millionen Kinder unter fünf Jahren erreicht werden. Dafür gehen Hunderttausende Impfhelfer in dem Land von Tür zu Tür, um Schluckimpfungen zu verabreichen.

Deutschland: Zahl der Organspenden 2022 gesunken

Die Zahl der Organspenden ist im vergangenen Jahr gesunken. Wie die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) am Montag in Frankfurt mitteilte, gab es 2022 6,9 Prozent weniger Spenden als 2021. Im vergangenen Jahr haben 869 Menschen nach ihrem Tod ein oder mehrere Organe gespendet - 64 weniger als im Vorjahreszeitraum. Auch die Summe der entnommenen Organe sank demnach von 2905 auf 2662.

XBB.1.5.

EU-Gesundheitsbehörde: Neue Omikron-Subvariante XBB.1.5 in Kürze dominant

Die EU-Gesundheitsbehörde ECDC geht davon aus, dass die neue, besonders ansteckende Coronavirus-Subvariante XBB.1.5. in ein bis zwei Monaten in Europa dominant sein wird. Das Risiko für die Bevölkerung insgesamt sei „gering“, hieß es in einem am Freitag veröffentlichten Bericht der in Stockholm ansässigen Behörde. Für „gefährdete Personen, wie ältere, nicht geimpfte oder immungeschwächte Menschen“ sei es jedoch „mäßig bis hoch“.

Schweizer Notfallmediziner schlägt Alarm: „Stehen am Rand des Zusammenbruchs“

Der oberste Notfallmediziner Vincent Ribordy geizt nicht mit Superlativen: „Wir stehen am Rande des Zusammenbruchs“, sagte er gegenüber der „SonntagsZeitung“. „Das aktuelle Ausmass der Belastung ist beispiellos.“ Es fehle an Personal, sagte Ribordy. Lebensbedrohlich Verletzte könnten zwar behandelt werden. „Aber wir müssen stärker triagieren.“ Der permanente Druck lauge das noch vorhandene Mitarbeitenden aus.

Johannes Rauch
Corona-Verordnungen

Rauch will Covid-Gesetze im ersten Halbjahr abschaffen

Die Pandemie ist in Österreich demnächst vorbei, zumindest legistisch. Gesundheitsminister Johannes Rauch (Grüne) kündigt gegenüber der „Kronen Zeitung“ an, alle Corona-Gesetze und -verordnungen heuer abzuschaffen. Corona soll damit keine meldepflichtige Erkrankung mehr sein. Im Ö1-„Mittagsjournal“ ging Rauch davon aus, dass die Regelungen noch im ersten Halbjahr fallen.

Start für ÖGK-Initiative

Stipendium für Kassenarzttätigkeit

Bis 12. Februar können sich Medizinstudentinnen und Medizinstudenten für 50 Stipendien der Österreichischen Gesundheitskasse (ÖGK) bewerben. Im Gegenzug zu einem Bezug von 923 Euro pro Monat für bis zu dreieinhalb Jahre müssen sich die Studierenden zur Aufnahme einer Kassenarzttätigkeit in einer Bedarfsregion für mindestens fünf Jahre verpflichten. Bei der Auswahl bewertet werden Motivation, soziales Engagement und bisheriger Studienerfolg.

Corona

ECDC: Niedriges Risiko durch Sublinie XBB.1.5

Die Sublinie XBB.1.5 der Omikron-Variante des Coronavirus stellt nach Angaben der EU-Gesundheitsbehörde ECDC für die meisten Menschen in Europa kein größeres Risiko dar. Das von XBB.1.5 ausgehende Risiko für die allgemeine Bevölkerung im Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) werde als niedrig eingestuft, schrieben die Gesundheitsexperten in einer am Freitag veröffentlichten Bewertung.

China reise Neujahr picturedesk
Coronavirus

Höhepunkt in China hält laut Experte noch bis drei Monate an

Der Höhepunkt der Corona-Welle in China wird einem Experten zufolge noch zwei bis drei Monate anhalten. Das Schlimmste sei nicht überstanden, sagte der Epidemiologe Zeng Guang dem Nachrichtenportal Caixin. „Unser Hauptaugenmerk lag bisher auf den großen Städten. Jetzt ist es an der Zeit, sich auf die ländlichen Gebiete zu konzentrieren.“ Auf dem Land, wo die Versorgung relativ schlecht sei, würden sehr viele Menschen zurückgelassen, darunter Ältere, Kranke und Behinderte.

Corona-Verordnungen

Maskenpflicht im deutschen Fernverkehr fällt ab 2. Februar

Die Maskenpflicht im öffentlichen Fernverkehr in Deutschland fällt ab 2. Februar. Das teilte der deutsche Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) am Freitag in Berlin mit. „Wir müssen einfach mehr auf Eigenverantwortung und Freiwilligkeit setzen“, sagte Lauterbach. Die Krankheit dürfe durch diese Schritte aber nicht verharmlost werden. Die Forderungen für ein Ende der Maskenpflicht wurden zuletzt immer lauter, in der deutschen Regierung pochte vor allem die FDP darauf.