Coronavirus-Schutzausrüstung
| Aktualisiert:
Coronavirus-Schutzausrüstung

Verteilaktion der Wiener Ärztekammer positiv angenommen

Nachdem öffentlich zuständige Stellen während der Corona-Krise nur unzureichend Schutzausrüstung zur Verfügung gestellt haben, hat die Ärztekammer für Wien sowohl gespendete als auch selbst angeschaffte Schutzausrüstung verteilt. Diese Aktion stieß auf hohe Zufriedenheit unter Ärzt*innen in Wien, wie eine Umfrage nun ergab.

red

94 Prozent der 774 befragten Ärzt*innen in Wien zeigten sich demnach sehr zufrieden mit der Verteilaktion. 89 Prozent davon gaben die Höchstnote 10. Nur fünf Prozent waren mit der Freundlichkeit der Mitarbeiter*innen nicht zufrieden. 94 Prozent der Befragten zeigten sich außerdem mit der Ausgabestelle und den Öffnungszeiten zufrieden.

Weiters zeigte sich, dass 68 Prozent der befragten Ärzt*innen nun vermehrt Patient*innen auf telefonischem bzw. telemedizinischem Weg behandeln. Und: Dieses Angebot wurde von den Patient*innen mehrheitlich (70 Prozent) positiv angenommen.

Ebenfalls abgefragt wurde der Verdienstentgang der Ordinationen während der Coronakrise. Dabei berichtet die Mehrheit, etwa 51 Prozent, einen Umsatzrückgang in der Ordination von 31 bis 70 Prozent. In dieser Sache ist die Ärztekammer intensiv bemüht, in Verhandlungen mit der Politik Ausgleichszahlungen zu erreichen.

Die Studie wurde von Peter Hajek Public Opinion Strategies von 12. bis 22. Mai schriftlich durchgeführt (Schwankungsbreite: 3,5 Prozent). Dabei wurden Fachärzt*innen (60 Prozent), Allgemeinmediziner*innen (30 Prozent), Vertragsärzt*innen (5 Prozent) und Ärzt*innen mit Wahlärzt*innenordination (25 Prozent) befragt.

 

Schutzausrüstung
Eindruck von der Maskenverteilung in der Landstraßer Hauptstraße.
Stefan Seelig / Ärztekammer für Wien
Peter Hayek
Peter Hayek
Peter Hajek
Peter Hajek
Peter Hayek
Peter Hayek
 
© medinlive | 05.08.2020 | Link: https://medinlive.at/index.php/gesundheitspolitik/verteilaktion-der-wiener-aerztekammer-positiv-angenommen