Coronakrise
Coronakrise

Fast 4.000 Neuinfektionen und 121 Tote in Österreich

Die Zahl der registrierten Neuinfektionen in Österreich blieb auch am Mittwoch auf hohem Niveau: In den vergangenen 24 Stunden wurden 3.972 neue Fälle eingemeldet, im Schnitt der vergangenen sieben Tagen waren es täglich 4.136. Seit Dienstag wurden 121 Covid-19-Tote gemeldet, so die Zahlen von Innen- und Gesundheitsministerium. Die Patientenanzahl in Spitälern und Intensivstationen geht weiter leicht zurück, auch die Siebentages-Inzidenz sinkt nur langsam und steht bei 325,2.

red/Agenturen

Die Zahl der Infizierten pro 100.000 Einwohner ist also mehr als dreimal so hoch, wie jene 100, die laut den Plänen der Bundesregierung das Limit für Einreisende aus dem Ausland nach Österreich über die Weihnachtsfeiertage sein sollen. Vor dem Beginn des harten Lockdowns vor zwei Wochen lag der Wert aber sogar noch bei 560.

Vor einer Woche wurde der bisherige Höchststand an belegten Intensivbetten erreicht, 709 Covid-19-Patienten benötigten damals intensivmedizinische Behandlung. Am Dienstag lagen noch 691 Erkrankte auf Intensivstationen, am Mittwoch waren es nunmehr 674. Auch insgesamt geht die Zahl der Hospitalisierten zurück. Die meisten Patienten wurden am 24. November registriert, 4.689 waren es am Dienstag vergangener Woche. Am heutigen Mittwoch meldeten die Behörden 4.245 SARS-CoV-2-Erkrankte in Spitälern - nach 4.482 am Dienstag.

289.461 positiv Getestete in Österreich

Innerhalb einer Woche kamen 779 Tote hinzu. Mittlerweile sind in Österreich 3.446 Menschen an den Folgen des Coronavirus gestorben. Bis vor einer Woche wurden noch 2.667 Tote gemeldet. Seit Beginn der Pandemie wurden in Österreich 289.461 Menschen positiv auf das Coronavirus getestet. 233.657 gelten als genesen, die Zahl der aktiven Fälle beläuft sich aktuell auf 52.358.

Die meisten Neuinfektionen wurden am Mittwoch mit 677 aus Oberösterreich gemeldet. 636 neue Fälle gab es in Niederösterreich, 593 in der Steiermark, 553 in Wien und 450 in Salzburg. In Tirol kamen 332 Neuinfektionen in den vergangenen 24 Stunden hinzu, in Kärnten 358, in Vorarlberg 222 und das Burgenland meldet 151 neue Fälle ein.

Die Siebentages-Inzidenz sinkt weiter nur leicht und befand sich am Mittwoch bei 325,2 nach 345,8 am Vortag. Im Bundesländervergleich schwanken die Werte zwischen den niedrigen 227,7 in Wien bis zu 478,9 beim derzeitigen Spitzenreiter Salzburg, wo dieser Wert im Vergleich zu gestern auch noch weiter gestiegen ist. Kärnten (454,4), Oberösterreich (395,0) und Tirol mit einer Siebentages-Inzidenz von 378,4 sind die weiteren drei Länder, die über dem Durchschnitt liegen, hier gingen die Werte im 24-Stundenvergleich jedoch jeweils leicht retour.

Insgesamt wurden am Mittwoch die Ergebnisse von 27.862 PCR-Tests bekannt gegeben, der Anteil an positiven Testergebnissen im Sieben-Tage-Schnitt betrug knapp 15 Prozent, nach 16 am Vortag. Auch hier weist bei den Bundesländern Wien mit rund zehn den niedrigsten Wert und Salzburg mit 22,1 den höchsten auf.

 

 

 
© medinlive | 16.04.2021 | Link: https://medinlive.at/index.php/gesundheitspolitik/fast-4000-neuinfektionen-und-121-tote-oesterreich