| Aktualisiert:

Impfstoff von AstraZeneca in Großbritannien zugelassen

Der vom britischen Hersteller AstraZeneca und der Universität Oxford entwickelte Corona-Impfstoff hat in Großbritannien die Zulassung erhalten. Die britische Regierung sei der Empfehlung der Arzneimittelbehörde (MHRA) gefolgt, das Vakzin zuzulassen, sagte ein Sprecher des britischen Gesundheitsministeriums am Mittwoch. Mit der Auslieferung werde am 4. Januar begonnen, kündigte Gesundheitsminister Matt Hancock an. „Hervorragend, 2020 mit so einem Moment der Hoffnung zu beenden“, erklärte Hancock im Kurzbotschaftendienst Twitter.

red/Agenturen

Großbritannien ist damit das erste Land, in dem der vergleichsweise günstige Impfstoff eingesetzt werden kann. Unternehmenschef Pascal Soriot zeigte sich zuletzt zuversichtlich, dass der Impfstoff auch gegen die Corona-Mutation wirksam sei, die kürzlich in Großbritannien entdeckt wurde und die nach Experteneinschätzungen offenbar ansteckender ist als die bisher bekannte Variante.

Großbritannien war Vorreiter bei der Impfung gegen das Coronavirus. Als erstes Land in Westeuropa erteilte das Land Anfang Dezember eine Notfallzulassung für den Corona-Impfstoff, der von dem deutschen Unternehmen Biontech zusammen mit seinem US-Partner Pfizer entwickelt wurde.

Die britische Regierung setzt allerdings vor allem auf das Vakzin von AstraZeneca und hat von diesem Impfstoff bereits im voraus 100 Millionen Dosen bestellt. Auf diesem Impfstoff ruhen große Hoffnungen, weil er vergleichsweise günstig ist und nicht bei so niedrigen Temperaturen aufbewahrt werden muss wie Konkurrenzprodukte wie beispielsweise das von Biontech-Pfizer.

Die britischen Behörden meldeten am Dienstag mit mehr als 53.000 Neuinfektionen binnen 24 Stunden einen neuen Höchstwert. Insgesamt zählt das Land zu den am schlimmsten betroffenen in Europa und hat seit Beginn der Pandemie 2,3 Millionen Corona-Infektionen und mehr als 71.500 Tote registriert.

Kurz hofft auf rasche Zulassung von AstraZeneca in der EU

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hat sich am Mittwoch erfreut über die Zulassung des Impfstoffes von AstraZeneca in Großbritannien gezeigt. „Ich möchte dem Vereinigten Königreich zur Zulassung eines weiteren Impfstoffs, nämlich von AstraZeneca, gratulieren. Das ist ein wichtiger Schritt im Kampf gegen die Pandemie. Ich hoffe nun auf eine rasche Zulassung in der EU unter Einhaltung aller wissenschaftlichen Standards“, sagte Kurz in einer Stellungnahme an die APA.

Es ist geplant, dass das Vakzin auch in Österreich zum Einsatz kommt. Der Impfstoff soll für die breite Bevölkerung in Österreich ausgerollt werden. „Je mehr Impfstoffe wir zur Verfügung haben, desto schneller kommen wir aus der Krise, desto weniger Menschen sterben und desto weniger Arbeitsplätze werden vernichtet“, sagte der Bundeskanzler.

Für die EU sind laut Kurz insgesamt 400 Millionen Dosen des Pharmakonzerns AstraZeneca vorgesehen. 300 Millionen Dosen wurden bereits bestellt, eine Option für weitere 100 Millionen Dosen sind geplant. Österreich würde aufgrund seiner Bevölkerungszahl zwei Prozent von den Kontingenten erhalten, das bedeutet sechs bis acht Millionen Dosen.

 
© medinlive | 15.05.2021 | Link: https://medinlive.at/index.php/gesundheitspolitik/impfstoff-von-astrazeneca-grossbritannien-zugelassen