Coronavirus

Corona-Fälle in Afrika gehen zurück

Afrika verzeichnet bei der Zahl der nachgewiesenen neuen Corona-Fälle einen spürbaren Rückgang. „Bei den neuen Fällen gab es in den vergangenen vier Wochen auf dem gesamten Kontinent einen neunprozentigen Rückgang“, sagte John Nkengasong von der Gesundheitsorganisation der Afrikanischen Union (AU), der Africa CDC, am Donnerstag. In dem am meisten betroffenen Land Südafrika sei die Covid-19-Sterberate im Schnitt sogar um 25 Prozent gesunken, fügte er hinzu.

red/Agenturen

In den kommenden Tage soll die Impfkampagne „Vaccinate Africa 2022“ vorgestellt werden, die mit EU-Hilfe beim Aufbau einer entsprechenden Infrastruktur rund 60 Prozent der Bevölkerung immunisieren soll. Von den 54 Staaten Afrikas hätten bisher 22 afrikanische Staaten von Lieferungen der Impfstoff-Initiative Covax profitiert. „Wir befinden uns aber noch in den Anfangstagen“, sagte Nkengasong mit Blick auf die nun auch in Afrika eintreffenden Covid-19-Impfstoffe. Die CDC versucht, die vorhandenen Mittel der afrikanischen Staaten zu bündeln und Maßnahmen im Kampf gegen die Pandemie zu koordinieren.

Insgesamt wurden auf dem Kontinent bisher knapp vier Millionen Infektionen dokumentiert, wie CDC-Zahlen am Donnerstag zeigten. Nach den Angaben sind bisher knapp 107.000 Menschen an den Folgen gestorben. Südafrika stellt mit mehr als 1,5 Millionen Fällen den Großteil der registrierten Infektionen, vor Marokko, Tunesien, Ägypten oder Äthiopien.

Nach Expertenansicht liegt die Dunkelziffer auf dem Kontinent mit seinen 1,3 Milliarden Menschen jedoch höher. Nkengasong erwartet, dass Afrika Impfstoffe schon Ende des Jahres selbst produzieren könnte, etwa über das Institut Pasteur im Senegal.

Ein Nachlassen der bisherigen Vorsichtsmaßnahmen sei jedoch nicht geraten, sagte er mit Blick auf ansteigende Infektionszahlen in Kenia. „Jedes Mal, wenn die Restriktionen gelockert werden, gibt es einen Rückfall.“ Das Coronavirus hat sich zunächst relativ langsam auf dem Kontinent verbreitet, die Gesamtzahl ist noch immer gering im Vergleich zu anderen Regionen. Der erste Fall trat in Afrika später auf als anderorts, die meisten Regierungen verhängten danach rasch strenge Maßnahmen. Die oft strengen Lockdown-Maßnahmen haben aber verheerende Folgen für Menschen und Volkswirtschaften.
 

WEITERLESEN:
Afrika mit beinahe 100.000 Todesfällen