Coronakrise

Zweiter Jahrestag in Österreich mit 31.324 Neuinfektionen

Am Freitag, dem zweiten Jahrestag der ersten nachgewiesenen SARS-CoV-2-Fälle in Österreich, sind bundesweit 31.324 Neuinfektionen gemeldet worden. Insgesamt gab es bisher mehr als 2,6 Millionen bestätigte Ansteckungen. Innerhalb von 24 Stunden wurden 25 weitere Covid-Tote registriert, meldeten Innen- und Gesundheitsministerium. Damit hat die Corona-Pandemie seit ihrem Ausbruch 14.725 Menschenleben in Österreich gefordert. Indes stieg die Zahl der Spitalspatienten weiter an.

red/Agenturen

Am 25. Februar 2020 war ein italienisches Pärchen in Innsbruck positiv auf das damals neue Coronavirus getestet. Die beiden hatten sich vermutlich in der norditalienischen Stadt Bergamo angesteckt und gelten als die ersten Covid-Patienten in Österreich. Sie hatten einen milden Krankheitsverlauf, wurden aber dennoch in die Innsbrucker Klinik eingeliefert. Nach zehn Tagen und zwei negativen Corona-Tests konnten die beiden Italiener die Isolierstation wieder verlassen.

Das Coronavirus ist damals gekommen, um zu bleiben. Weltweit hat es laut der seit Pandemiebeginn in der Datensammlung federführenden US-Universität Johns Hopkins (JHU) in Baltimore rund 432 Millionen bestätigte Infektionen und 5,9 Millionen Covid-Tote gegeben.

In Österreich waren es bisher exakt 2.610.286 bestätigte Fälle und eine hohe Dunkelziffer an unentdeckten Ansteckungen. Als von einer Infektion genesen gelten 2.314.818 Personen, innerhalb der vergangenen 24 Stunden kamen 28.526 hinzu. Mehr als 14.700 Menschen starben jedoch bis zum zweiten Jahrestag an oder mit Covid-19, allein 188 in der vergangenen Woche. Tausende weitere Infizierte hatten oder haben mit Long-Covid-Folgen zu kämpfen.

Rekordinfektionsmarke im Jänner mit 43.053 Infizierten pro Tag

Mehrere zehntausend Infizierte mussten seit Februar 2020 im Spital behandelt werden. Allein derzeit liegen 2.478 Covid-Patienten in Krankenhäusern, das sind 65 mehr als am Vortag und 187 mehr als vor einer Woche. 193 Menschen werden auf Intensivstationen betreut. Diese Zahl sank seit Donnerstag um fünf Schwerstkranke und ist innerhalb einer Woche stabil geblieben. Die Höchstwerte hatte es Ende November 2020 gegeben, damals lagen 4.689 Infizierte in Spitälern und 709 auf Intensivstationen.

Der Rekord an Neuinfektionen ist dagegen noch nicht so lange her: 43.053 waren es heuer am 27. Jänner. Die aktuellen 31.324 neuen Fälle in Österreich liegen nun wieder deutlich über dem Schnitt der vergangenen sieben Tage von 26.506 positiven Tests. Die Sieben-Tage-Inzidenz (Zahl der Ansteckungen innerhalb einer Woche) betrug 2.077 Fälle auf 100.000 Einwohner und stieg damit leicht im Vergleich zum Vortag. Mit Freitag gab es in Österreich 280.743 aktiv Infizierte, 2.773 mehr als am Tag zuvor.

Insgesamt wurden in den vergangenen 24 Stunden rund 490.000 PCR-Tests eingemeldet, die Positiv-Rate betrug 6,4 Prozent. Das Burgenland meldete 978 Neuinfektionen, Kärnten 1.949 und Niederösterreich in absoluten Zahlen die meisten mit 6.867. In Oberösterreich kamen 5.091 Ansteckungen hinzu, in Salzburg 1.529 und in der Steiermark 3.978. In Tirol gab es 3.140 weitere positive Testergebnisse, in Vorarlberg 1.814 und in Wien 5.978.

Die Reproduktionszahl des Coronavirus, die anzeigt wie viele weitere Personen ein Infizierter ansteckt, blieb im Vergleich zur Vorwoche stabil. Nach einem Wert von 0,97 in der Vorwoche wiesen die Experten von AGES und TU Graz nun eine Schätzung von 0,95 aus. Damit liegt die Zahl unter der kritischen Marke von 1,0, bei der pro Infektion eine weitere Infektion entsteht und sich theoretisch täglich eine gleichbleibende Anzahl der Fälle ergibt und ab der es zu einer weiteren endemischen Verbreitung der Infektion kommt.

 

Coro
Die Infektionszahlen sind wieder im Steigen.
iStock_KachuraOleg