Coronavirus

Österreich auf Situation vorbereitet

Nachdem in Tirol zwei Personen positiv auf das Coronavirus getestet worden sind, hat Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) deren Vorgehen gelobt. „Beide Betroffenen haben richtig reagiert und nach ihrer Einreise nach Auftreten der Symptome sofort den Arzt angerufen.“ FPÖ-Klubchef Herbert Kickl will aufgegriffene illegale Einwanderer bzw. Asylwerber indes direkt in Quarantäne schicken.

red/Agenturen

„Nun werden von den Behörden nach der vorliegenden Planung die Kontakte eruiert, um so eine Ausbreitung verhindern zu können“, sagte der Gesundheitsminister weiters zu den bestätigten Coronafällen. „Die Landespolizeidirektion Tirol wird im Auftrag der Gesundheitsbehörden Abklärungen im Umfeld der Erkrankten durchführen“, fügte Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) an.

Die zuständigen Gesundheitsbehörden, das Land Tirol, das Magistrat der Stadt Innsbruck und der eingerichtete Krisenstab werden die notwendigen gesundheitsbehördlichen Maßnahmen treffen, hieß es aus dem Gesundheitsministerium. Jedenfalls sei Österreich auf die Situation vorbereitet, so Anschober. „Wir gehen in enger Abstimmung mit den Nachbarländern und der EU-Kommission vor.“

Kickl will Grenzkontrollen

Im Innenministerium wurde bereits vorsorglich ein permanent tagender Stab eingerichtet, wo sich der Innenminister im Laufe des Nachmittags selbst ein Bild der Lage machen wird. „Es ist besonders wichtig enge Informationsketten zu knüpfen, sowohl zwischen den tätigen Behörden in Österreich, aber auch zum benachbarten Ausland“, so Innenminister Karl Nehammer.

FPÖ-Klubobmann Kickl bekräftigte indes seinen Ruf nach umgehenden Grenzkontrollen. Der Grenzverkehr sei auf ein Minimum zu beschränken. Er forderte außerdem, illegale Einwanderer bzw. Asylwerber ab sofort direkt in Quarantäne zu nehmen. „Bei illegalen Einwanderern bzw. Asylwerbern, die in Österreich oder im Grenzgebiet aufgegriffen werden, wissen wir ja meist wenig bis gar nicht, woher sie gekommen sind und mit wem sie Kontakt hatten. Eine Quarantäne ist daher unumgänglich“, glaubt der Freiheitliche.

Die Coronavirus-Hotline der österreichischen Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) steht rund um die Uhr unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 555 621 sieben Tage in der Woche von 0-24 Uhr zur Verfügung.