Deutsche Forschungsministerin rechnet mit Corona-Impfstoff frühestens Ende des Jahres

Deutschlands Bundesforschungsministerin Anja Karliczek (CDU) geht davon aus, dass ein Impfstoff gegen das Coronavirus frühestens Ende des Jahres eingesetzt werden kann. „Wir müssen davon ausgehen, dass ein Impfstoff, mit dem breitere Teile der Bevölkerung geschützt werden können, erst gegen Ende des Jahres oder Anfang des nächsten Jahres zur Verfügung steht“, sagte Karliczek den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland (RND) vom Samstag.“

red/Agenturen

Wir wollen so schnell wie möglich laufen - aber wir dürfen dabei nicht hinfallen“, warnte Karliczek vor einem vorschnellen Handeln. Es müsse sichergestellt sein, „dass die Impfung wirkt und dem Patienten nicht schadet“. Gleichwohl werde alles getan, „um die Prozesse zu beschleunigen“. So könnten Informationen aus Studien bereits vor deren Abschluss an Zulassungsstellen weitergegeben werden. Im Laufe des Jahres könne „aller Wahrscheinlichkeit nach“ mit klinischen Tests begonnen werden.

Forschungsministerin: Wirksamkeit muss gesichert sein

Hoffnung setzt die Ministerin auch auf vorhandene Medikamente, die derzeit auf ihre Wirksamkeit gegen das Coronavirus getestet werden. Auch hierfür müsse es aber „erst einmal Studien geben“. Allerdings seien Ausnahmen für den Einsatz noch nicht für diesen Zweck zugelassener Medikamente möglich, „wenn keine andere Hilfe in Sicht ist und der schwerstkranke Patient es möchte“. Dies werde auch schon praktiziert.

Zudem setze Deutschland auf internationale Zusammenarbeit. Diese sei in der Coronavirus-Pandemie „wichtiger denn je“. So werde sich die Bundesrepublik an einer von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) initiierten länderübergreifenden klinischen Studie beteiligen, bei der die Wirkung vorhandener Medikamente gegen das Coronavirus erforscht werden solle. „Am Geld wird die Corona-Forschung nicht scheitern“, hob Karliczek weiter hervor. „Wir reizen die Forschungsmöglichkeiten bis aufs Letzte aus.“

Impfen
Mit den Spendengelder der Geberkonferenz soll die Entwicklung eines Impfstoffs gegen Covid-19 forciert werden.
iStock-busracavus