| Aktualisiert:
Coronavirus

Bis zu 20 Prozent der infizierten Kinder in den USA hospitalisiert

Das hat die US-Gesundheitsbehörde CDC in einer ersten Analyse von SARS-CoV-2 bei den jüngsten Patienten festgestellt. Babys und Kleinkinder bis zum ersten Lebensjahr seien besonders häufig betroffen. Im Vergleich zu Erwachsenen hätten an Covid-19 erkrankte Kinder im Allgemeinen aber weniger häufig Symptome und öfters einen milden Verlauf der Krankheit.

red/Agenturen

Das bestätigen Studien aus China, von wo sich das Virus weltweit verbreitete, wonach Covid-19 bei Kindern leicht übersehen werden könne. Unter 18-Jährige machen 22 Prozent der US-Bevölkerung aus. Aber nur 1,7 Prozent von 149.082 bestätigten Covid-19-Fällen, in denen das Alter der Patienten bekannt war, fielen bisher in diese Altersgruppe, schrieben die Forscher in ihrem wöchentlichen Bericht. Bis zu zwei Prozent der erkrankten Kinder müssen in Intensivstationen versorgt werden, hieß es in der Analyse. Von den Erwachsenen bis 65 Jahre braucht hingegen bis zu ein Drittel eine Spitalsbehandlung, etwa 4,5 Prozent davon in Intensivpflege.

Die CDC-Experten betonten, dass die Angaben noch auf unvollständigen Daten basierten, da in vielen Fällen Symptome, Schwere des Verlaufs oder Vorerkrankungen nicht bekannt seien. Aus dem, was bisher vorliege, lasse sich aber ablesen, dass sich Covid-19 bei jungen Patientinnen und Patienten anders manifestiere. Während 56 Prozent der Kinder, für die solche Angaben vorlagen, Fieber bekamen, lag die Rate bei Erwachsenen bei 71 Prozent. Husten hatten 54 Prozent der Kinder und 80 Prozent der Erwachsenen. Kurzatmigkeit entwickelten 13 Prozent der unter 18-Jährigen, aber 43 Prozent der älteren Kranken bis 65. Muskelschmerzen, Halsbeschwerden, Kopfweh und Durchfall waren bei Kindern und Jugendlichen ebenfalls weniger häufig. Ein Kind, das positiv auf SARS-CoV-2 getestet wurde, wies überhaupt keine Symptome auf. Drei infizierte Kinder starben dem Bericht zufolge, berichtete die Nachrichtenagentur Reuters.

Bisher wurden mehr als 368.000 Menschen in den Vereinigten Staaten positiv auf das neuartige Coronavirus getestet. Die Anzahl der Todesopfer überschritt am Montag 10.000 Fälle. Von den 2.572 Fällen bei Kindern bis 2. April waren 33 Prozent in der Stadt New York lokalisiert, weitere 23 Prozent aus dem Staat New York. 15 Prozent der betroffenen Kinder und Jugendlichen stammten aus dem benachbarten Staat New Jersey, und 29 Prozent aus dem Rest des Landes. Der erste Covid-19-Fall bei einem Kind in den USA war der CDC am 2. März bekannt geworden.

US-Virologe Fauci sieht „gutes Zeichen“

Der Kampf gegen das Coronavirus in den USA geht nach Angaben von US-Präsident Donald Trump unterdessen  in dieser Woche in eine „entscheidende und schwierige Phase". „Wir werden eine harte Woche haben, wir werden vielleicht etwas mehr als eine harte Woche haben", sagte Trump am Montagabend (Ortszeit) bei einer Pressekonferenz im Weißen Haus. „Aber am Ende dieses Tunnels ist gewaltiges Licht."

Er hob die Bundesstaaten New York und New Jersey hervor - dort ist die Situation besonders angespannt. „Wir werden dieses Virus schlagen, wir werden es zusammen schlagen", sagte Trump. Der Direktor des Nationalen Instituts für Infektionskrankheiten, der Virologe Anthony Fauci, zeigte sich angesichts des Rückgangs der Zahl der neu in den Krankenhäusern in New York aufgenommenen Patienten und der Zahl der dort Intubierten vorsichtig optimistisch.

„Das ist die Art von guten Zeichen, nach denen man sucht", sagte er. „Man fängt nicht mal an, darüber nachzudenken, vorzeitig einen Sieg zu verkünden, aber das ist das erste, was man sieht, wenn man die Wende sieht." Es bleibe noch viel zu tun. „Wir müssen realisieren, dass das trotz all des Leidens und des Todes ein Hinweis darauf ist, dass das, was wir getan haben, funktioniert hat." Jetzt gelte es, damit weiterzumachen, um aus der Krise herauszukommen.

New York Straßen
Unter 18-Jährige machen 22 Prozent der US-Bevölkerung aus. Aber nur 1,7 Prozent von 149.082 bestätigten Covid-19-Fällen, in denen das Alter der Patienten bekannt war, fielen bisher in diese Altersgruppe.
pixabay