Coronavirus

Turkmenistan erlaubt WHO Tests im Land

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) darf in Turkmenistan unabhängige Corona-Tests vornehmen. Präsident Gurbanguli Berdimuchamedow habe der Organisation dafür die Erlaubnis erteilt, erklärte die WHO am Freitag. Turkmenistan beteuert bis heute, keinen einzigen Corona-Infektionsfall zu haben. Die WHO hingegen warnte vor steigenden Fallzahlen von Lungenentzündungen in der ehemaligen Sowjetrepublik.

red/Agenturen

Die WHO habe Berdimuchamedow während eines Telefongesprächs gesagt, dass die Organisation Proben im Land nehmen möchte. Diese sollten dann in Labors der WHO untersucht werden. „Der Präsident stimmte dem zu“, schrieb Hans Kluge, Europa-Direktor der WHO, auf Twitter. Zudem sei dem Staatschef gesagt worden, dass die WHO wegen der Fälle von Lungenentzündungen in Turkmenistan „ernsthaft besorgt“ ist.

Eine WHO-Delegation hatte den zentralasiatischen Staat bereits im Juli besucht und den Behörden damals geraten, Maßnahmen zur Rückverfolgung von Kontakten zu ergreifen. Ob die WHO davon ausgeht, dass die Regierung in Turkmenistan Coronavirus-Fälle vertuscht, teilte die Organisation nicht mit.

Mitte Juli riefen die Behörden erstmals zum Tragen von Schutzmasken auf - wegen der „hohen Staub-Konzentration in der Luft“. Noch im Juni tat das turkmenische Außenministerium eine Corona-Warnung der US-Botschaft an seine Bürger als „Falschmeldung“ ab. In den Monaten zuvor hatte die Polizei Bürger vom Tragen der Schutzmasken abgehalten. Bei Großveranstaltungen der von Beobachtern als stark repressiv eingestuften Regierung war niemand mit Maske anzutreffen.