Kardiologen empfehlen Sport bei Herzerkankungen

Sportliche Aktivitäten sind nach Angaben von Kardiologen in den seltensten Fällen für Menschen mit Herzerkrankungen gefährlich. „Die Wahrscheinlichkeit, dass eine sportliche Übung einen Herzstillstand oder einen Herzinfarkt auslöst, ist extrem niedrig“, erklärte Sanjay Sharma, Sportkardiologe an der St. George's Universität in London.

red/Agenturen

Sharma und andere Fachleute haben für eine Veröffentlichung der „European Society of Cardiology“ (ESC) eigenen Angaben nach das erste Mal Leitlinien für sportliche Aktivitäten bei herzkranken Menschen zusammengetragen.

Den Leitlinien zufolge ist regelmäßiges Training für Menschen mit einer Herzerkrankung gesund. Dabei solle man mindestens 150 Minuten in der Woche trainieren und moderates Training vorziehen.

Krafttraining mit leichten Gewichten sei für Menschen mit Übergewicht, Bluthochdruck oder/und Diabetes ein passendes Trainingskonzept. Zusätzlich sollten sie jedoch auch ihre Ausdauer trainieren - also Radfahren, Laufen und Schwimmen.