Wiener Geburtenanmeldung

80 Prozent der Schwangeren bekamen Platz in Wunschspital

Mit Februar 2019 hat Wien eine neue zentrale Geburtenanmeldung ins Leben gerufen. Seither haben mehr als 12.100 Frauen online oder telefonisch dieses System in Anspruch genommen. Dabei kann man auch drei Wunschspitäler angeben. 89 Prozent der Frauen konnten in einem ihrer favorisierten Krankenhäuser untergebracht werden, teilte Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ) am Montag mit.

red/Agenturen

Der Großteil der Frauen – fast 81 Prozent oder vier Fünftel – erhielten dabei sogar einen Platz in jenem Spital, das sie an erster Stelle ihrer Top-3-Wunschliste angegeben haben, versicherte eine Sprecherin der Krankenanstaltenverbunds (KAV) auf APA-Nachfrage. Die reformierte Geburtenanmeldung sollte werdenden Müttern mehr Sicherheit geben und gleichzeitig die Planungen für die Spitäler vereinfachen.

Denn zuvor mussten Schwangere persönlich mit dem favorisierten Krankenhaus Kontakt aufnehmen, um einen Geburtsplatz zu reservieren. Das führte zu Mehrfachanmeldungen einer Person in verschiedenen Häusern, um auf Nummer sicher zu gehen – und damit oft zu Abmeldungen erst kurz vor der Geburt. Nun werden Frauen nach der 22. Schwangerschaftswoche per Brief informiert, welches Spital einen Platz für sie reserviert hat.

Dass das neue Anmeldetool einfach zu bedienen sei, lasse sich an den Zahlen der Ombudsstelle, die Frauen bei der Spitalsuche unterstützt, ablesen, meinte Evelyn Kölldorfer-Leitgeb, Generaldirektorin des Krankenanstaltenverbunds, in einer Aussendung: „Waren 2018 noch fast 700 Interventionen notwendig, haben sich in der 2. Jahreshälfte 2019 nur noch etwa 20 Frauen im KAV bei der Ombudsstelle gemeldet.“

Hinweis: Die Geburtenanmeldung kann über die Website www.geburtsinfo.wien oder telefonisch unter 01/90801 (Montag bis Freitag, 8.00 bis 18.00 Uhr) erfolgen
 

Schwangere mit blauen Sandalen
Zuvor mussten Schwangere persönlich mit dem favorisierten Krankenhaus Kontakt aufnehmen, nun, mit der neuen zentralen Geburtenanmeldung, können sie drei Prioritäten angeben.
Pixabay