Coronavirus

Indische Polizei geht gegen Masken-Schwarzhandel vor

Die indische Polizei geht gegen einen massiven Schwarzhandel mit gebrauchten Masken und Schutzhandschuhen vor. Wie die Polizei in der westindischen Stadt Navi Mumbai am Freitag mitteilte, beschlagnahmte sie bei einer Schwarzhändler-Bande 3,8 Millionen Einmal-Handschuhe, die für den Wiederverkauf gewaschen, getrocknet und neu verpackt worden waren.

red/Agenturen

Die Schwarzhändler hätten tonnenweise gebrauchte Handschuhe aus dem Mist mehrerer Krankenhäuser gefischt, sagte der ermittelnde Beamte Subhash Nikam. Über Zwischenhändler seien bereits tausende dieser Handschuhe zu Schleuderpreisen weiterverkauft worden. Den insgesamt vier Beschuldigten wird nun Betrug und die Verbreitung einer ansteckenden Krankheit zur Last gelegt.

Auch im ostindischen Bundesstaat Bihar haben die Gesundheitsbehörden nach eigenen Angaben schon mehrere Schwarzhändler-Banden geschnappt, die gebrauchte Masken aus Krankenhaus-Abfalltonnen weiterverkauft hatten. Bei mehreren Razzien seien tausende gewaschene und neu verpackte Masken beschlagnahmt worden.