Neues Coronavirus

Thailändische Forscher überprüfen Fledermäuse

Im Zusammenhang mit dem neuen Coronavirus wollen Forscher in Thailand Fledermäuse in den Blick nehmen. Dazu sollen Wissenschaftler der Naturschutzbehörde in den Nationalparks des südostasiatischen Landes alle Höhlen mit Fledermäusen kontrollieren, wie die „Bangkok Post“ am Donnerstag berichtete. In Thailand gibt es 14 bestätigte Fälle einer Infektion mit dem Virus, das eine Lungenkrankheit auslösen kann.

red/Agenturen

Die ersten Fälle waren Ende Dezember in der zentralchinesischen Stadt Wuhan aufgetreten. Es wird vermutet, dass das Virus von einem Markt stammt, wo Wildtiere zum Verzehr verkauft wurden. Viele Infektionskrankheiten des Menschen, darunter Tollwut, Mers und Ebola, kommen aus dem Tierreich. Gerade Säugetiere tragen Erreger, die auf den Menschen überspringen können. Als Quelle neuer Coronaviren gelten unter anderem Fledermäuse und Flughunde. Auch Nutztiere haben in der Vergangenheit solche Viren auf den Menschen übertragen.

Die Forscherin Supaporn Watcharaprueksadee betonte in der „Bangkok Post“ mit Blick auf die Fledermäuse, Touristen kämen nur die Höhlen, um die Tiere anzugucken. Sie äßen sie nicht, was das Risiko minimiere. Ihr Team hatte laut der Zeitung schon früher bei Hufeisennasen (einer Fledermaus-Familie) einen der Stämme des Coronavirus entdeckt. In Thailand stehen Fledermäuse demnach unter Schutz und dürfen nicht gejagt werden. Es sei vorgekommen, dass sie illegal als Delikatesse nach China exportiert wurden.

Flughunde Fledermaus
Fledermäuse und Flughunde sind ein wichtiges Reservoir für Viren, sie sollen auch ursächlich mit der Verbreitung des neuen Coronavirus zusammenhängen.
pixabay