Coronavirus 

Anschober korrigierte Pressekonferenz-Angaben zu Ischgl

In einer Presseaussendung hat Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) am späten Donnerstagnachmittag die Angaben zur Infektionskette in Ischgl vom Vormittag korrigiert. Demnach habe es einen Eingabefehler gegeben. Die angeblich erste diagnostizierte Corona-Patientin in Ischgl war demnach erst am 5. März und nicht wie am Vormittag verlautbart am 5. Februar im Tiroler Skiort im Paznaun gewesen.

red/Agenturen

Damit bestünde beim Datum der ersten Positivtestung in Ischgl mit 7. März wieder Übereinstimmung, hieß es in der Aussendung. Der Fehler „dürfte bei Eingabe in oder Übernahme aus dem EMS-System“ (Epidemiologisches Meldesystem, Anm.) passiert sein, wurde mitgeteilt. „Ich habe die Autoren der Dokumentation beauftragt, den Hintergrund dieses Fehlers lückenlos aufzuklären. Auch bei der Pressekonferenz hat der Vertreter der AGES aus der präsentierten Studie keine Vorwürfe an die regionalen Behörden formuliert. Denn selbst beim genannten Datum hätte niemand einen Menschen ohne starke Symptome erkennen und darauf Maßnahmen aufbauen können“, wurde der Gesundheitsminister in der Aussendung zitiert.

PK zu Coronavirus
Laut Gesundheitsminister Rudolf Anschober gab es den ersten bestätigten Infizierten mit dem Coronavirus in Ischgl erst am 5. März und nicht wie zuvor behauptet am 5. Februar.
BKA / Andy Wenzel