Coronavirus

Drive-in-Testangebot in Niederösterreich wird erweitert

Angesichts der hohen Zuwachsrate an Corona-Infektionen werden die Drive-in-Teststationen in Niederösterreich erweitert. Zu den sechs bestehenden Standorten sollen noch im November Korneuburg und Schwechat (Bezirk Bruck a. d. Leitha) kommen, hieß es aus dem Büro von Gesundheitslandesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig (SPÖ). Bereits am Freitag eröffnet wurde ein auf aktuelle Entlastung ausgerichtetes Angebot in St. Pölten in Form einer Pop-up-Teststation am VAZ-Gelände.

red/Agenturen

Die Inbetriebnahme eines zweiten Standorts in der niederösterreichischen Landeshauptstadt sei u.a. verstärkten Wartezeiten geschuldet. Diese habe es an einigen Tagen an der bisherigen Teststation in der Linzer Straße gegeben, sagte ein Sprecher von Königsberger-Ludwig.

In Schwechat soll die Teststraße nach Angaben der Stadtgemeinde mit Monatsende in Betrieb gehen. In der Gemeinderatssitzung vom Donnerstag sei der Beschluss zur Vermietung der Laufbahn sowie von Raumlichkeiten des Rudolf-Tonn-Stadions an das Land Niederösterreich einstimmig gefasst worden.

Mehrere der bestehenden Standorte - neben St. Pölten sind dies Amstetten, Mistelbach, Wiener Neustadt, Zwettl und Münchendorf (Bezirk Mödling) - könnten in den kommenden Wochen erweitert werden, betonte der Sprecher der Gesundheitslandesrätin. Bereits jetzt seien alle Stationen in winterfestem Zustand.