Epidemiologe: „Zahl der Erkrankungen viel wichtiger als Laborbefunde“

Im Kampf gegen das Coronavirus müssen nach Überzeugung des Epidemiologen Gérard Krause die tatsächlich an Covid-19 Erkrankten stärker in den Blick genommen werden. „Die Zahl und Schwere der Erkrankungen ist viel wichtiger als die Zahl der Laborbefunde allein“, sagte der Wissenschaftler vom Braunschweiger Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Die Zahl der Neuinfektionen sei als einziger Wert für einschränkende Maßnahmen sachlich problematisch. „Man muss zum Beispiel wissen, wo und in welchen Personen- und Berufsgruppen die Infektionen hauptsächlich übertragen werden, oder wie die Versorgungslage in Krankenhäusern und Pflegeheimen ist."

red/Agenturen

Kinder verbreiteten das Virus weniger als Erwachsene, sagte Krause. „Die Möglichkeiten, besondere Risikopersonen etwa in Altenheimen besser zu schützen, sind noch lange nicht ausgeschöpft. Wenn wir in diesen Bereich ebenso so früh und so viel Aufmerksamkeit gerichtet hätten wie in die Ermöglichung von Fußballspielen, wären wir jetzt vielleicht hier besser aufgestellt“, kritisierte der Mediziner.