Gericht ordnet Rückführung von aus Coronavirus-Quarantäne geflohener Russin an

Ein Gericht in St. Petersburg hat die Zwangseinweisung einer Frau angeordnet, die zuvor aus einer Coronavirus-Quarantänestation geflohen war. Alla Iljina müsse umgehend in das Botkin-Krankenhaus in der russischen Metropole zurückgebracht werden, urteilten die Richter am Montag. Die 33-Jährige hatte ihre Flucht aus der Klinik im Online-Dienst Instagram unter anderem mit „ungenießbarem“ Essen und den Mangel an Hygieneprodukten auf der Isolierstation begründet.

red/Agenturen

Im russischen Fernsehen war zu sehen, wie Gerichtsdiener die 33-Jährige nach der Urteilsverkündung zu einem Krankenwagen führten. Ihr Anwalt kündigte an, Iljina werde gegen das Urteil in Revision gehen.

 

Mit dem Urteil gaben die Richter einer Klage statt, die der Chef des Botkin-Krankenhauses nach Iljinas Flucht gegen die Patientin eingereicht hatte. Dem Urteil zufolge muss die Frau bis mindestens 19. Februar im Krankenhaus bleiben. Vor ihrer Entlassung müssen zwei Labortests auf das Coronavirus negativ ausfallen.

33-Jährige klagte über ungenießbares Essen in St. Petersburger Klinik

Iljina war am 1. Februar mit dem Flugzeug von der chinesischen Urlauberinsel Hainan zurückgekommen. Wenig später litt sie unter leichtem Fieber und Halsschmerzen. Sie wurde mehrmals untersucht und schließlich am 6. Februar mit der Diagnose „Viruserkrankung" in Quarantäne gesteckt, wo sie zwei Wochen bleiben sollte.

Die Diagnose habe nicht ausgeschlossen, dass es sich um das neuartige Coronavirus handeln könnte, erklärte die Gesundheitsbehörde zur Begründung. Iljina wiederum gab an, die Ärzte hätten ihr gesagt, dass ihre Tests keine Anzeichen für das Coronavirus gezeigt hätten. In einem Instagram-Video beschwerte sich Iljina über mangelhaftes Essen. Außerdem gebe es in ihrem Raum keine Lüftung.

Gegen eine weitere Frau, die ebenfalls aus der Isolierstation des Botkin-Krankenhauses geflohen war, reichte die Klinik am Montag ebenfalls Klage ein. Berichten zufolge sollen zwei weitere Patienten aus dem Krankenhaus ausgebrochen sein, die jedoch freiwillig wieder zurückkehrten.