Coronavirus

Gurgeltests an Wiener Schulen: 3,52 Prozent positiv

Das Bildungsministerium hat am Donnerstag eine Bilanz über die Arbeit der mobilen Teams gezogen, die bei Coronavirus-Verdachtsfällen an Wiener Schulen ausrückten und mittels Gurgeltests Proben entnahmen. Zwischen 21. September und 23. Oktober erfolgten 210 Einsätze, wobei 5.910 Gurgeltests durchgeführt wurden. Davon seien 208 Tests, also 3,52 Prozent, positiv gewesen, hieß es in einer Aussendung. Künftig werden Fahrradboten an die Schulstandorte geschickt.

red/Agenturen

„Unsere mobilen Gurgelteams haben viel Druck aus dem System genommen. Verdachtsfälle konnten schnell abgeklärt werden. Das nahm bei Betroffenen die Unsicherheit", bedankte sich Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) bei Wiens Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ) für die Kooperation.

Die mobilen Teams bestanden aus einem (Schul-)Arzt, medizinischer Assistenz und einem Fahrer. Sie waren in der Regel innerhalb einer Stunde am betroffenen Schulstandort, nachdem (Verdachts-)Fälle bekannt geworden waren. Die Proben wurden mittels der Gurgellösung genommen, die Ergebnisse lagen innerhalb von 24 bis 48 Stunden vor.

Bisher führte das Bildungsministerium im Auftrag der Wiener Gesundheitsbehörden das Projekt durch, mit dieser Woche wurde die Leitung in Wiener Zuständigkeit übergeben. „Die Einsätze werden wie bisher von unserer Gesundheitsbehörde koordiniert, dazu kommen die Fahrradboten von Veloce zum Einsatz. Es freut mich sehr, dass wir die mobilen Teams mit Minister Faßmann auf den Weg bringen konnten. Auf diese Erfahrungen werden wir aufsetzen, um weiterhin für rasche Tests an Wiener Schulen zu sorgen", führte Hacker aus.

Neu ist nun, dass die Gurgeltests an den Schulen ebenfalls von den Fahrradboten von Veloce durchgeführt werden. Diese haben bereits Erfahrungen in diesem Bereich. Sie suchen im Auftrag der Stadt seit geraumer Zeit Personen daheim auf und leiten die Untersuchungen in die Wege. Diese Woche unterstützt das Bildungsministerium noch durch Einschulungen der Teams. Zusätzlich begleitet bis Freitag eine Schulärztin oder ein Schularzt die Teams bei den Einsätzen an Ort und Stelle.