ÖGK

Kurz sieht Prognosen gelassen

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) sieht die prognostizierten Verluste der Österreichischen Gesundheitskasse (ÖGK) gelassen. Derartige Prognosen fielen immer deutlich skeptischer und pessimistischer aus, als sich am Ende des Jahres herausstellt, verteidigte er am Dienstag im ORF-„Report“ die Kassenreform der einstigen ÖVP-FPÖ-Regierung.

red/Agenturen

Auch die durch die Zusammenlegung versprochenen Einsparungen werde es geben, zeigte sich der Kanzler optimistisch. Laut Kurz findet nun „genau das statt was wir versprochen haben, dass es Verbesserungen für die Patienten gibt“.