Massentests

Massentests bei Pädagogen in Tschechien - erste Ergebnisse

Seit einer Woche können sich Lehrer und Erzieher in Tschechien kostenlos und freiwillig auf das Coronavirus testen lassen. Nun stehen erste Ergebnisse der Antigen-Massentests fest: Rund 3,4 Prozent der bisher untersuchten Proben seien positiv auf das Sars-CoV-2-Virus ausgefallen, sagte die Leiterin des nationalen Gesundheitsamts, Jarmila Razova, am Freitag. Zwei Drittel der Betroffenen hätten dabei keine Symptome gezeigt.

red/Agenturen

Von den mehr als 172 000 Lehrkräften in Tschechien beteiligen sich bisher nur rund 12 000 an dem Projekt. Die verwendeten Antigen-Tests liefern nach wenigen Minuten Ergebnisse, gelten aber als weniger zuverlässig als sogenannte PCR-Labortests. Das Vorhaben dient auch als Probelauf für die geplanten freiwilligen Antigen-Massentests für alle tschechischen Bürger vor Weihnachten.

Derweil drohte Gesundheitsminister Jan Blatny nur eine Woche nach den jüngsten Lockerungen mit einer neuerlichen Verschärfung der Corona-Maßnahmen. Er werde dem Kabinett am Montag die Rückkehr zur vierten der insgesamt fünf Alarmstufen vorschlagen. Damit müssten Restaurants, Museen und Galerien schließen. Blatny betonte, dass die Geschäfte in jedem Fall geöffnet blieben.

Seit Tagen steigen die Fallzahlen in Tschechien wieder an. Am Freitag meldeten die Behörden 5864 bestätigte Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden. Seit Pandemiebeginn gab es mehr als 569 200 Infektionen und 9341 Todesfälle. Tschechien hat knapp 10,7 Millionen Einwohner.