Corona-Impfstoff

Serbien kauft weitere zwei Millionen Sinopharm-Dosen

Serbien hat am Donnerstag weitere zwei Millionen Dosen des Sinopharm-Impfstoffs aus China gekauft. Der Wert der neuen Vakzin-Anschaffung wurde nach einem heutigen Videogespräch von Präsident Aleksandar Vucic mit der Sinopharm-Führung nicht mitgeteilt. Belgrad hat aus China bereits zwei Millionen Dosen des Impfstoffs erhalten. Die meisten Bürger des Landes wurden bisher damit gegen das Coronavirus geimpft.

red/Agenturen

Nach der kürzlichen Ankündigung von Vucic, dass Serbien die Produktion von Sinopharm-Impfstoffen plane, erklärte seine Medienberaterin Suzana Vasiljevic, dass in Belgrad ein „Team aus den Vereinigten Arabischen Emiraten“ erwartet werde. Dieses solle die Produktion organisieren, entweder im Rahmen einer bereits bestehenden Pharmafabrik oder aber in einer neu gebauten Produktionsanlage, präzisierte Vasiljevic. Vucic hatte zuvor die Erwartungen bekundet, dass die Produktion des Sinopharm-Impfstoffs in Serbien bereits ab Oktober möglich wäre. Davor soll im Mai im Belgrader Impfstoff-Institut Torlak auch die Abfüllung des russischen Sputnik-V-Vakzin starten. Die Eigenproduktion soll zu einem späteren Zeitpunkt erfolgen.

Trotz erfolgreichem Impfprozess - bisher wurden an die zwei Millionen Menschen in dem 6,9-Millionen-Einwohner-Land mit einer Teilimpfung geimpft worden - ist Serbien gerade mit einer vierten Coronavirus-Welle konfrontiert. Am gestrigen Mittwoch wurden 5.446 neue Krankheitsfälle gemeldet, 32 Personen erlagen der Krankheit. Seit dem Ausbruch der Pandemie wurden in Serbien 531.550 Infektionen registriert. Seit Mittwoch ist ein landesweiter Lockdown in Kraft, der zunächst bis Montag gelten soll.

WEITERLESEN:
Serbien - Der Impf-Musterknabe vom Balkan