Coronavirus

Wiener Schul-Cluster nun mit 44 Infizierten

Der Cluster rund um das Bundesinternat am Himmelhof in Wien-Hietzing ist größer geworden. Mittlerweile gibt es 44 infizierte Personen, wie ein Sprecher des medizinischen Krisenstabes am Donnerstag mitteilte. „Dabei handelt es sich um Angehörige.“ Ausgangspunkt war eine Lehrerin, die positiv auf das Coronavirus getestet worden war.

red/Agenturen

Wenn man den Hintergrund rund um diesen Cluster - am Standort des Internats sind Unterstufen-Schulklassen des Diefenbach Gymnasiums untergebracht - beleuchtet, zeigt sich einmal mehr, wie schnell sich das Virus verbreiten kann: Eine Lehrerin wurde positiv auf das Coronavirus getestet. Sie informierte daraufhin umgehend die Schule. Infolge dessen wurden zunächst 90 Personen - Schülerinnen, Schüler, Lehrerinnen und Lehrer - getestet. Das Ergebnis: 34 Schülerinnen und Schüler sowie ein Lehrer waren ebenfalls infiziert. Auch Angehörige wurden angesteckt.

Offen ist, ob der Cluster noch weitere Kreise zieht. Laut dem Sprecher des Krisenstabes sind die Erhebungen der Kontaktpersonen schon lange abgeschlossen. „Aber ausschließen kann man nichts.“

Insgesamt gibt es an Wiener Schulen derzeit 458 aktive positive Fälle - Schülerinnen und Schüler bzw. Lehrerinnen und Lehrer. Diese Zahlen muss man allerdings in Relation zur Gesamtzahl an Schülerinnen und Schülern setzen. So gibt es in der Bundeshauptstadt mehr als 600 Schulen mit rund 230.000 Schülerinnen und Schülern.