Augenheilkonzern Alcon zahlt trotz Verlusts Dividende

Der schweizerisch-amerikanische Augenheilkonzern Alcon hat das erste Jahr als eigenständiges Unternehmen mit einem Verlust von 656 Mio. Dollar (605,2 Mio. Euro) abgeschlossen.

red/Agenturen

Zu Buche schlugen neben einer Steuerreform in der Schweiz auch hohe Kosten im Zusammenhang mit der Abspaltung von der früheren Konzernmutter Novartis.

Trotzdem will Alcon 0,19 Franken (0,18 Euro) Dividende je Aktie zahlen. Der Umsatz wuchs unter Ausschluss von Wechselkurseffekten um 5 Prozent auf 7,36 Mrd. Dollar, die um Sonderposten bereinigte Betriebsgewinnmarge betrug 17,2 Prozent. Im laufenden Jahr sollen die Verkaufserlöse währungsbereinigt um 5 bis 6 Prozent steigen und die bereinigte operative Marge 17,5 bis 18,5 Prozent erreichen. steigen und die bereinigte operative Marge 17,5 bis 18,5 Prozent erreichen.