Kärnten

https://medinlive.at/stichworte/1438
Kärnten
Coronavirus

Alle Neune: Deutschland setzt auch Kärnten auf die Rote Liste

Mit Kärnten hat Deutschland am Donnerstag auch das letzte bisher davon noch verschonte Bundesland auf die Rote Liste der Risikogebiete gesetzt. Die Maßnahme tritt am Samstag um 0.00 Uhr in Kraft, wie das Robert Koch-Institut (RKI) in Berlin am Freitag mitteilte. Dann müssen aus ganz Österreich nach Deutschland Einreisende für 14 Tage in Quarantäne, können diese aber mit einem COVID-19-Test, der nicht älter als 48 Stunden sein darf, auch umgehen.

https://medinlive.at/stichworte/1438
Kärnten
Coronavirus

Kärntner Spitälern droht 38-Millionen-Euro Finanzloch

Den Kärntner Fondskrankenanstalten droht im kommenden Jahr laut Prognosen ein 38 Millionen Euro großes Finanzloch. Sinkende Einnahmen aus Ertragsanteilen, geringere Zahlungen der Sozialversicherungen und höhere Ausgaben seien dafür verantwortlich, sagte Gesundheitsreferentin Beate Prettner (SPÖ) in einer Aussendung des Landespressediensts. Sie fordert vom Bund entsprechende Ausgleichszahlungen.

https://medinlive.at/stichworte/1438
Kärnten
Coronavirus

In 24 Stunden 4.453 Corona-Neuinfektionen in Österreich

Das Coronavirus breitet sich rasant in Österreich aus. Innerhalb von 24 Stunden sind laut Gesundheits- und Innenministerium 4.453 Neuinfektionen registriert worden, die meisten in Niederösterreich. Das ist der bisher höchste Wert seit Ausbruch der Pandemie. Es wird bereits über eine Verschärfung der Maßnahmen in Österreich spekuliert. Die Regierung plant für den Nachmittag einen Presseauftritt.

https://medinlive.at/stichworte/1438
Kärnten
Influenza

Grippeimpfung auch in Villach stark nachgefragt

Die Grippeimpfung wird in der Coronavirus-Pandemie auch in Villach stark nachgefragt, am Mittwochvormittag gab es nach dem Start der telefonischen Anmeldung teilweise kein Durchkommen. Impftermine für 700 von 1.500 verfügbaren Dosen wurden schließlich vergeben, sagte der zuständige Stadtrat Christian Pober (ÖVP) auf APA-Anfrage.

https://medinlive.at/stichworte/1438
Kärnten
Coronavirus

Elf ungarische Fälle irrtümlich Kärnten zugerechnet

Ein am Mittwoch gemeldeter, deutlicher Anstieg der Coronaviurs-Zahlen in Kärnten mit 72 Fällen ist nicht richtig gewesen. In Wahrheit gab es 61 Neuinfektionen. Elf Fälle hatte das Computersystem dem Bezirk Wolfsberg zugeordnet. Diese Infizierten leben aber in Wahrheit im ungarischen Sopron. Sie wurden in Österreich getestet, ihre Daten flossen in die Statistik. Und weil Sopron und Wolfsberg mit 9400 die gleiche Postleitzahl haben, wurden sie Kärnten zugerechnet.