Pflege

https://medinlive.at/stichworte/162
Pflege
Corona

Steiermark setzt 250.000 Antigen-Tests in der Pflege ein

Das Land Steiermark hat am Freitag seine Teststrategie erneuert und die Auslieferung von 250.000 Antigen-Tests, die bei der Bundesbeschaffungsgesellschaft bestellt worden waren, gestartet. Diese sollen in Alters- und Pflegeheimen sowie bei der mobilen Hauskrankenpflege verwendet werden, um sowohl Personal als auch Bewohner und zu betreuende Menschen zu testen, hieß es am Freitag. Positive Antigen-Tests müssen weiterhin mittels PCR-Tests bestätigt werden.

https://medinlive.at/stichworte/162
Pflege
Coronavirus

Auch Behindertenbetreuung stark gefordert

Die Corona-Pandemie belastet auch die Behindertenbetreuung zunehmend. In 19 der 70 Einrichtungen der Lebenshilfe OÖ sind derzeit Covid-19-Fälle zu verzeichnen. Besonders gefordert sind die Mitarbeiter – einerseits aufgrund der Schutzausrüstung, andererseits weil sie bei der Schließung von Werkstätten vorübergehend in Wohnhäusern eingesetzt werden.

https://medinlive.at/stichworte/162
Pflege
Coronavirus

NÖ Pflegeheime werden mit Antigentests ausgestattet

Im Kampf gegen das Coronavirus werden Niederösterreichs Pflegeeinrichtungen flächendeckend mit Antigentests ausgestattet. Ermöglichen soll dieser Schritt die rasche und unkomplizierte Durchführung von regelmäßigen Mitarbeiter-Screenings sowie von Untersuchungen symptomatischer Personen direkt am Standort, hieß es am Montag in einer Aussendung von Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister (ÖVP) und ihrer Amtskollegin Ulrike Königsberger-Ludwig (SPÖ).

https://medinlive.at/stichworte/162
Pflege

Neue Pflegedirektorin im Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Wien

Seit Anfang des Jahres ist Barbara Mally, MBA (40) neue Pflegedirektorin im Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Wien. Als neues Mitglied der kollegialen Führung ist sie für rund 500 Beschäftigte, und damit für die größte Berufsgruppe des Hauses, in allen Bereichen des Krankenhauses zuständig.

https://medinlive.at/stichworte/162
Pflege

Verhandlungen in vierter Verhandlungsrunde unterbrochen

Die Kollektivvertragsverhandlungen für die etwa 100.000 Beschäftigten im privaten Gesundheits- und Sozialbereich (Sozialwirtschaft Österreich, SWÖ) wurden in der Nacht zum 8. Februar nach 16 Stunden mangels brauchbarem Arbeitgeberangebot unterbrochen. Kommende Woche soll gestreikt werden.