Corona-Virus

https://medinlive.at/stichworte/1959
Corona-Virus
Coronavirus

Delta-Variante zeigt erste Spuren bei Urlaubsbuchungen

Die Ausbreitung der Delta-Variante des Coronavirus hinterlässt erste Spuren bei den deutschen Urlaubsbuchungen. Sie dämpft vor allem das Geschäft mit organisierten Reisen nach Spanien. Demnach sank der Umsatzanteil der Buchungen für das westliche Mittelmeer, die maßgeblich von Spanien geprägt sind, in der Woche ab 12. Juli auf 22 Prozent. Zuvor hatte er teilweise bei bis zu rund 40 Prozent gelegen.

https://medinlive.at/stichworte/1959
Corona-Virus
Corona-Impfung

NEOS verlangen schnellen Ausbau kreativer Impfangebote

Wie zuvor von verschiedenen Experten angeregt, fordern die NEOS einen schnellen Ausbau kreativer Impfangebote. Schließlich seien die meisten Ungeimpften keine erklärten Impfgegner, sondern einfach noch unentschlossen, argumentierte Gesundheitssprecher Gerald Loacker: „Überall dort, wo die Menschen im Sommer sind, muss es möglich sein, sich ohne großen Aufwand impfen lassen zu können.“

https://medinlive.at/stichworte/1959
Corona-Virus
Coronavirus

Auslandsreisen als wachsender Risikofaktor

Ansteckungen auf Auslandsreisen spielen für das Corona-Infektionsgeschehen in Deutschland nach Angaben des Robert-Koch-Instituts eine zunehmende Rolle, sie umfassen rund 12 Prozent der aktuellen Neuinfektionen. In Österreich gibt es einen Infektionscluster, der auf ein Festival in Kroatien zurückzuführen ist. Aktuell ist von 215 Fällen österreichweit die Rede.

https://medinlive.at/stichworte/1959
Corona-Virus
Corona-Impfstoff

Rio impft Bewohner von Armenviertel

In einem Modellprojekt sollen Tausende Bewohner eines Armenviertels in der brasilianischen Metropole Rio de Janeiro gegen das Coronavirus geimpft werden. Bei dem Feldversuch soll die Wirksamkeit des Impfstoffs von Astrazeneca unter besonderer Berücksichtigung der Lebensbedingungen in dem Armenviertel Maré und neuer Covid-19-Varianten studiert werden, hieß es zum Auftakt der Kampagne in einer Mitteilung der Stadtverwaltung Rios am Donnerstag.

https://medinlive.at/stichworte/1959
Corona-Virus
Coronakrise

Festivalrückkehrer aus Kroatien: 102 Fälle in Österreich

Nach 18 oberösterreichischen Besuchern sind nun auch in Niederösterreich 38, in Salzburg fünf, in der Steiermark 22, in Kärnten sechs, in Tirol vier und in Vorarlberg zwei Besucher des Festivals „Austria goes Zrce" auf der kroatischen Insel Pag nach ihrer Rückkehr positiv auf Corona getestet worden, wie die Gesundheitsbehörden der Bundesländer mitteilten. Die Dunkelziffern dürften deutlich höher liegen.

https://medinlive.at/stichworte/1959
Corona-Virus
Coronavirus

Zahl der Neuinfektionen in den USA steigt deutlich

In den USA steigt die Zahl der an einem Tag erfassten Corona-Neuinfektionen an. Die Behörden meldeten am Dienstag 70.740 neue Fälle, wie aus Daten der Johns-Hopkins-Universität (JHU) in Baltimore hervorging. Das sind etwa 28.000 mehr als vor genau einer Woche. Die Zahl der Toten mit einer bestätigten Corona-Infektion stieg im Wochenvergleich von 286 auf 533.

https://medinlive.at/stichworte/1959
Corona-Virus
Delta-Variante

Vollständige Impfungen laut Studie essenziell

Die Delta-Variante des Coronavirus scheint im Laborversuch Antikörpern von Erstgeimpften und ungeimpften Genesenen teilweise zu entkommen. Darauf liefert eine Studie im Fachblatt „Nature“ weitere Hinweise.

https://medinlive.at/stichworte/1959
Corona-Virus
Coronavirus

Vermehrt Fälle nach Reiserückkehr in Tirol

In Tirol häufen sich die Coronafälle nach einer Reiserückkehr. Mindestens sieben von den am Donnerstag gemeldeten 17 Neuinfektionen stehen in Zusammenhang mit Reisen ins Ausland, teilte das Land mit. Vor allem Rückkehrer aus Spanien seien betroffen. Wer von einer Reise nach Tirol zurückkehrt, wird daher dringend dazu aufgerufen, einen gratis PCR-Test zu machen, informierte Elmar Rizzoli, Leiter des Corona-Einsatzstabes.

https://medinlive.at/stichworte/1959
Corona-Virus
Coronavirus

Experten kritisierten britische Politik als „gefährlich“

In einem offenen Brief haben mehr als 100 Wissenschafterinnen und Wissenschafter sowie Medizinerinnen und Mediziner die Corona-Öffnungspolitik der britischen Regierung als „gefährliches und skrupelloses Experiment“ kritisiert. Wenn sich das Virus dank der geplanten Lockerungen, die ein Ende von Maskenpflicht und Abstandsregeln vorsehen, weiter ausbreite, würden Millionen Menschen infiziert, Hunderttausende riskierten Langzeiterkrankungen und bleibende Behinderungen.

https://medinlive.at/stichworte/1959
Corona-Virus
Coronavirus

Delta-Variante dominiert erstmals Deutschland

Die besonders ansteckende Delta-Variante ist in der Corona-Pandemie in Deutschland zur vorherrschenden Mutante geworden. Sie dominiere erstmals mit einem Anteil von 59 Prozent, hieß es am Mittwochabend in der jüngsten wöchentlichen Auswertung des Robert Koch-Instituts mit Blick auf die 25. Kalenderwoche.

 

 

 

https://medinlive.at/stichworte/1959
Corona-Virus
Coronavirus

Großbritannien registrierte höchsten Tageswert seit Jänner

Mit mehr als 32.500 neuen Corona-Fällen an einem Tag hat Großbritannien den höchsten Tageswert seit Jänner verzeichnet. Sowohl die Zahl der Neuinfektionen als auch der Todesfälle und der Krankenhauseinweisungen stieg in der vergangenen Woche im Vergleich zur Vorwoche jeweils um mehr als 40 Prozent, wie aus den am Mittwoch veröffentlichten Daten hervorgeht. Grund ist die Ausbreitung der hochansteckenden Delta-Variante.

https://medinlive.at/stichworte/1959
https://medinlive.at/stichworte/1959
Corona-Virus
Medikamente

WHO empfiehlt Interleukin-6-Hemmer für Corona-Patienten

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat eine wesentliche Änderung ihrer Behandlungsempfehlungen für hospitalisierte Covid-19-Patienten bekanntgegeben. Demnach sollten sie Interleukin-6-Hemmer erhalten, die sonst seit Jahren bei chronisch-entzündlichem Gelenksrheuma etc. eingesetzt werden. Die wissenschaftlichen Studien sprächen für einen eindeutig positiven Effekt, teilte die WHO mit.

https://medinlive.at/stichworte/1959
Corona-Virus
Corona-Impfung

Herdenimmunität ohne Impfung für Kinder illusorisch

Nach Ansicht von Weltärztebund-Präsident Frank Ulrich Montgomery ist eine Herdenimmunität gegen das Coronavirus „kurzfristig nicht erreichbar“. Der Anteil der Geimpften und Genesen müsste nach neuen Rechenmodellen bei rund 85 Prozent liegen, sagte Montgomery. Auch die Deutsche Gesellschaft für Immunologie geht davon aus, dass eine Herdenimmunität gegen das Coronavirus ohne die Impfung von Kindern und Jugendlichen nicht erreichbar ist.