Corona-Medikament

https://medinlive.at/stichworte/2011
Corona-Medikament
Corona-Medikament

EMA gab grünes Licht für Covid-Tablette Paxlovid von Pfizer

Die EU-Arzneimittelbehörde EMA hat grünes Licht für die Zulassung des Medikaments Paxlovid gegen Covid-19 gegeben. Das Mittel des US-Herstellers Pfizer könne bei Patient:innen eine schwere Erkrankung nach einer Corona-Infektion verhindern, teilte die EMA am Donnerstag in Amsterdam mit. Nach der Zulassung ist dies das erste Covid-Medikament, das oral eingenommen wird.

https://medinlive.at/stichworte/2011
Corona-Medikament
Coronavirus

Erste Tagesklinik für Hochrisikopatienten in Salzburg

Im Universitätsklinikum Salzburg hat am Mittwoch eine Covid-Tagesklinik für Hochrisiko-Patientinnen und -Patienten den Betrieb aufgenommen. Menschen, die dieser Gruppe angehören und positiv auf SARS-CoV-2 getestet werden, werden hier unter ärztlicher Aufsicht mit einem der neuen Corona-Medikamente behandelt und können die Klinik nach einer halben Stunde schon wieder verlassen. Damit sollen Krankenhäuser im stationären Bereich entlastet werden, hieß es am Donnerstag.

https://medinlive.at/stichworte/2011
Corona-Medikament
Corona-Medikamente

Wien kontaktiert Infizierte aktiv für Arzneimitteleinsatz

Wien setzt bei der Behandlung von Covid-19 auf eine neue, zusätzliche Strategie: Personen, die möglicherweise einer Risikogruppe angehören und die mit dem Virus infiziert sind, werden vom Gesundheitsdienst (MA 15) aktiv kontaktiert. Dort wird abgeklärt, ob ein Einsatz spezieller Medikamente möglich bzw. nötig ist. Die Gefahr eines schweren Verlauf soll damit reduziert werden. Die Verabreichung erfolgt mittels Infusion oder durch orale Einnahme.

https://medinlive.at/stichworte/2011
Corona-Medikament
Omikron und Corona-Medikamente:

Was hilft gegen die neue Variante?

Seitdem vor knapp zwei Jahren die ersten Corona-Patienten behandelt wurden, ist das Virus spürbar mutiert. Die neue Variante Omikron verbreitet sich besonders schnell. Sie ist so verändert, dass sich Geimpfte und Genesene häufiger anstecken als bei der Delta-Variante. Zudem versagen bei Omikron bestimmte, aufwendig entwickelte Medikamente. Doch einige neuere Präparate machen durchaus Hoffnung.

https://medinlive.at/stichworte/2011
Corona-Medikament
Coronavirus

105 Länder bekommen günstigere Version des Corona-Medikaments von MSD

Hersteller von Generika werden eine erschwinglichere Version des Corona-Medikaments Molnupiravir für über 100 ärmere Länder herstellen. Die von den Vereinten Nationen unterstützte Organisation Patentpool für Arzneimittel (MPP) unterzeichnete nach eigenen Angaben am Donnerstag entsprechende Vereinbarungen mit 27 Herstellern, um das Mittel Molnupiravir für insgesamt 105 Entwicklungs- und Schwellenländer produzieren zu können. Der US-Pharmakonzern MSD hatte MPP bereits im Oktober eine entsprechende Lizenz erteilt.

https://medinlive.at/stichworte/2011
Corona-Medikament
Corona-Medikament

Pfizer investiert in Produktion in Frankreich

Der US-Pharmakonzern Pfizer investiert in Frankreich mehr als eine halbe Milliarde Euro und will damit die Produktion seiner Anti-Corona-Pille beschleunigen. Unter anderem will das US-Unternehmen ab dem dritten Quartal in einer Fabrik des französischen Pharmakonzerns Novasep Wirkstoffe herstellen, die für die Anti-Covid-Pille verwendet werden, wie Pfizer mitteilte.

https://medinlive.at/stichworte/2011
Corona-Medikament
Coronavirus

Produktion von Corona-Arzneien in Deutschland nimmt Fahrt auf

Bei Corona-Impfstoffen hat die deutsche Pharmaindustrie einen Coup gelandet. Der Erfolg des Mainzer Herstellers Biontech brachte der Branche internationales Renommee und milliardenschwere Geschäfte - mit der Aussicht auf erneut kräftig steigende Umsätze 2022. Nun werden Corona-Medikamente für infizierte Patienten zur nächsten Chance. Denn bei Produktion und Verteilung spielen auch deutsche Standorte eine Rolle.

https://medinlive.at/stichworte/2011
Corona-Medikament
Corona-Medikamente

WHO empfiehlt zwei neue Medikamente

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt zwei weitere Arzneimittel für die Behandlung von Covid-19-Patienten. Es handelt sich dabei um den Wirkstoff Baricitinib, der zur Behandlung von rheumatoider Arthritis entwickelt wurde, und Sotrovimab, einen eigens für Covid-19-Patienten entwickelten monoklonalen Antikörper. Die neue Empfehlung basiert auf sieben Studien mit mehr als 4.000 Patienten, berichteten die WHO-Experten im Fachmagazin „The BMJ“.

https://medinlive.at/stichworte/2011
Corona-Medikament
Corona-Medikament

EMA prüft Zulassung von Paxlovid

Die EU-Arzneimittelbehörde EMA prüft die Marktzulassung eines Medikaments gegen Covid-19 des Herstellers Pfizer. Der US-Pharmakonzern habe den entsprechenden Zulassungsantrag gestellt, teilte die EMA am Montag in Amsterdam mit. Das Medikament Paxlovid soll bei Patienten ab zwölf Jahren eine schwere Erkrankung nach einer Corona-Infektion verhindern.

https://medinlive.at/stichworte/2011
Corona-Medikament

USA verdoppeln bei Pfizer Bestellung von Corona-Medikament

Die US-Regierung wird ihre Bestellung des vielversprechenden Covid-19-Medikaments Paxlovid verdoppeln. Beim Pharmakonzern Pfizer würden Pillen geordert, um bis zu 20 Millionen Patienten behandeln zu können, erklärte Präsident Joe Biden am Dienstag im Weißen Haus. „Vielleicht brauchen wir sogar mehr“, sagte Biden mit Blick auf die kommenden Monate. Das Medikament werde viele Krankheitsaufenthalte und Todesfälle verhindern. Zusammen mit dem deutschen Unternehmen Biontech vertreibt Pfizer bereits einen viel genutzten Impfstoff gegen das Coronavirus.

https://medinlive.at/stichworte/2011
Corona-Medikament

US-Berufungsgericht bestätigte Patent von Novartis-Mittel

Ein US-Berufungsgericht hat die Gültigkeit eines Patents für das Dosierungsschema des Medikaments Gilenya von Novartis bestätigt. Der Schweizer Pharmakonzern geht nun davon aus, dass in den USA zumindest in den nächsten zwei Jahren kein günstigeres Generikum der Multiple-Sklerose-Arznei auf den Markt kommen wird.

https://medinlive.at/stichworte/2011
Corona-Medikament

Briten gaben grünes Licht für Anti-Covid-Pille von Pfizer

Die britische Arzneimittelbehörde genehmigt die Tabletten gegen Covid-19 des US-Konzerns Pfizer. Das Medikament Paxlovid könne eingesetzt werden bei Menschen über 18 Jahren mit milden bis moderaten Symptomen, die ein Risiko für einen schweren Verlauf hätten.

https://medinlive.at/stichworte/2011
Corona-Medikament
Corona-Medikamente

Kickl bleibt bei seiner Haltung zu Ivermectin

FPÖ-Bundesparteiobmann Herbert Kickl hat am Dienstagabend entgegen aller wissenschaftlicher Evidenz einmal mehr für den Einsatz des Entwurmungsmittels Ivermectin bei Covid-19-Infektionen plädiert. Man solle eine Studie dazu machen, sagte Kickl in der „ZiB2“ des ORF - ungeachtet der klaren Erkenntnisse, dass dieses Mittel für die Behandlung einer Corona-Erkrankung nicht geeignet ist - und auch der Hersteller selbst klar davon abrät.

https://medinlive.at/stichworte/2011
Corona-Medikament
  (Update)

Covid-Medikamente auf dem Prüfstand

Keine bittere Pille

Die Versprechen der Pharmakonzerne an ihre Covid-19-Medikamente sind verheißungsvoll. Die Realität derzeit: Ampullen, Fläschchen, Pillen so weit das Auge reicht. Ein Foto aus einer britischen Intensivstation, das den Tagesbedarf für einen Covid19-Patienten zeigt, kursierte kürzlich im Netz und zeigt: Ein für alle Patientinnen und Patienten zugelassenes Mittel, das speziell das Coronavirus bekämpft, fehlt weiterhin. Warum es schwierig ist, virale Infektionen zu behandeln und welche Präparate gerade hoch gehandelt werden. Der Versuch eines Status Quo.