Corona

Private Anbieter wollen Gratistests unterstützen

Private Testanbieter wollen die Gratistestungen in Österreich unterstützen und haben dafür die Initiative "Testplattform Österreich" gestartet. Laut Eigenangaben mehr als 50 stationäre Testeinrichtungen sowie 89 mobile Teams verfügen über eine Kapazität von mehr als 155.000 Tests pro Woche. Was noch geklärt werden muss, sind die Abrechnungsmodalitäten, hieß es in einer Aussendung am Montag.

red/Agenturen

Die Anbieter Agenttask, COVID Fighters, Dermacare, FasTest und "Mobiler COVID Test Service" wollen ergänzend zu den bereits angebotenen Testmöglichkeiten ihre Infrastruktur, Expertise und Erfahrung in den Ausbau der Gratistestungen einbringen. Die "Testplattform Österreich" könne ergänzend zu den Apotheken und den Teststraßen eine Infrastruktur für Gratistests anbieten. "Wir können ohne Vorlaufzeit jeden Moment starten und die Kapazitäten laufend erweitern. Die Apotheken haben den letzten zwei Wochen 280.000 Menschen getestet, die Nachfrage ist definitiv vorhanden", meinte Alexander Thury, Gründer von FasTest.

Man habe in IT-Systeme investiert, sodass Test-Termine nicht länger als zwei bis vier Minuten dauern. "Dadurch schaffen wir im Vergleich zu Apotheken eine bis zu achtfache Kapazität", betonte Eduard Yusupov, Geschäftsführer von Dermacare. Außerdem könne die Testplattform bei einem österreichweiten Aufbau einer Testinfrastruktur behilflich sein, da etliche Gemeinden nur mit sehr langen Anfahrtswegen die Möglichkeit für Gratistests hätten.