Wissenschaft

Long Covid
Österreichischer Impftag

Echtes Post-Covid Syndrom relativ selten

Beim größten Teil der Covid-19-Patient:innen heilt die Infektion schnell vollständig aus. Ein Teil der Betroffenen leidet aber zunächst an einem Post Covid-Zustand (länger als vier Wochen nach Infektion). Nur ein geringer Prozentsatz hat ein echtes Post Covid-Syndrom. Rund drei Prozent der von der Akuterkrankung Genesenen benötigen schließlich umfassende Hilfe. Dies erklärten Experten vergangenes Wochenende beim Österreichischen Impftag in Wien.

Wald_Lichtung
Klimawandel

Laut Studie ist CO2-Entnahme notwendig für Klimaziele

Die Erderwärmung kann nur auf ein erträgliches Maß begrenzt werden, wenn deutlich mehr Kohlendioxid aus der Atmosphäre geholt wird. Zu diesem Schluss kommen die Autoren des ersten Berichts zum weltweiten Stand der CO2-Entnahme, der nun veröffentlicht wurde. Die mehr als zwei Dutzend daran beteiligten Wissenschafter:innen empfehlen darin einen Mix verschiedenster Möglichkeiten – von der Aufforstung bis zu technischen Filteranlagen.

Red Ribbon
Rückschlag

Aussichtsreicher HIV-Impfstoff schützt nicht

Ein besonders aussichtsreicher Impfstoffkandidat gegen die Immunschwächekrankheit Aids schützt nicht ausreichend vor einer HIV-Infektion. Das gab der US-Pharmakonzern Johnson & Johnson nach der Begutachtung von Daten der entscheidenden klinischen Studie bekannt. „Wir sind enttäuscht von diesem Ergebnis“, sagte die verantwortliche Forscherin Penny Heaton laut einer Mitteilung. Die Phase-III-Studie („Mosaico“) mit 3.900 Probanden werde beendet.

Energiewende

Wissenschaft ortet Klimaschutzhürden im föderalistischen Österreich

Klimaschutz ist im föderalistischen Österreich auch eine Aufgabe von Ländern und Gemeinden: „Es wäre notwendig dass alle Gebietskörperschaften Klimaschutz betreiben“, stellte Birgit Hollaus von der WU Wien im Rahmen einer Online-Pressekonferenz fest. Ohne Klimaschutzgesetz gebe es auf Länderebene aber keine quantifizierbaren Ziele. Negativ fielen die Länder beim Erneuerbaren-Wärme-Gesetz auf, ergänzte Reinhard Steurer von der Boku Wien.

Anton Zeilinger Ehrendoktorat Universität Innsbruck
Nobelpreisträger

Ehrendoktorat der Uni Innsbruck für Zeilinger

Dem österreichischen Nobelpreisträger für Physik, Anton Zeilinger, ist das Ehrendoktorat der Naturwissenschaften der Universität Innsbruck verliehen worden. Zeilinger war von 1990 bis 1999 Universitätsprofessor am Innsbrucker Institut für Experimentalphysik. In seiner Dankesrede sprach er sich für die Berufung „ungewöhnlicher Persönlichkeiten“ an die Universitäten aus und setzte sich für die Förderung von Hochbegabten an Schulen ein.

Infektionen

Ordensklinikum Linz mit Spezialambulanzen

Nach Herzinfarkt und Krebs ist eine Infektion in Österreich die dritthäufigste Todesursache. Rund 7.000 Menschen sterben jährlich daran, erklärte der medizinische Geschäftsführer des Ordensklinikums Linz, Stefan Meusburger. Daher sei es nur  „logisch“, dass an seinem Haus  „Österreichs erstes interdisziplinäres Zentrum für Infektionsmedizin und Mikrobiologie“ aufgebaut wurde. So werden u.a. Spezialambulanzen eingeführt und alle Fachabteilungen ins Zentrum eingebunden.

Coronavirus

Salzburger Forscher blicken mit Online-Daten tief in Dynamik

Bereits Wochen vor größeren regionalen Covid-19-Ausbrüchen kann ein Forscherteam aus Boston und Salzburg solche Entwicklungen abschätzen. Darüber berichten die Wissenschafter im Fachblatt „Science Advances“. Gewissermaßen als Vergrößerungsglas für den zeitlichen und räumlichen Verlauf der Infektionsdynamik fungieren u.a. Daten aus Online-Diensten wie Google Trends, Apple Mobility oder dem Social Media-Portal Twitter. Angewendet werden können die Methoden auch in Österreich.

Schwanger
Studie

Impfung schützt Schwangere vor Komplikationen

Eine Covid-19-Infektion mit der Omikron-Variante des SARS-CoV-2-Erregers in der Schwangerschaft erhöht laut einer groß angelegten internationalen Studie das Sterberisiko von werdenden Müttern - insbesondere bei Ungeimpften. Bei geimpften Frauen waren die Risiken geringer. Eine Corona-Impfung schütze schwangere Frauen also wirksam vor Komplikationen, schrieb das an der Untersuchung beteiligte Universitätsspital Genf in einer Mitteilung vom Mittwoch.

Moderna Labor

Moderna will Zulassung von RSV-Impfstoff für Ältere beantragen

Das US-amerikanische Unternehmen Moderna will noch in der ersten Jahreshälfte eine Zulassung für einen RSV-Impfstoff für Erwachsene ab 60 Jahren beantragen. Der Impfstoff mit dem Namen „mRNA-1345“ habe „vielversprechende Ergebnisse“ in der für eine Zulassung nötigen Phase-3-Studie gezeigt, teilte das Unternehmen am späten Dienstagabend mit. Das Respiratorische Synzytialvirus (RSV) verursacht eine Atemwegserkrankung.

Weniger CO2-Ausstoß

Leobener CD-Labor soll Stahlherstellung nachhaltiger machen

Klimawandel, Rohstoffknappheit und hohe Kundenansprüche stellen Stahlhersteller vor die Herausforderung, ihre Produktion und Prozesse nachhaltig zu verbessern. Die Grundlagen zur Produktion von Hochleistungsstählen mit reduziertem CO2-Fußabdruck erforscht ein neues Christian Doppler Labor in der Montanuniversität Leoben. Am Dienstag wurde das von Werkstoffwissenschafter Ronald Schnitzer geleitete Labor eröffnet.

Rendering MedUni Wien Mariannengasse
Eröffnung 2026

Grundstein für neuen Meduni-Campus gelegt

Mit dem neuen Campus für die Medizin-Universität Wien in der Mariannengasse am Alsergrund realisiert die Bundesimmobiliengesellschaft (BIG) ihr derzeit größtes Projekt. Auf 35.000 Quadratmetern Nutzfläche werden bisher verstreute vorklinische Einrichtungen gebündelt. Aufgrund der Teuerung wird das ursprünglich mit 340 Mio. Euro budgetierte Projekt um rund 55 Mio. Euro teurer.

Forschung Med Uni Graz

Vitamin B dürfte auch Rolle für Gefäßgesundheit spielen

Blattgemüse, Hülsenfrüchte, Vollkornprodukte, Nüsse und Samen - in ihnen ist Vitamin B in Fülle enthalten. Der Vitaminkomplex, der vor allem für seine Wirkung im Zusammenhang mit dem Nervensystem und Stoffwechselprozessen bekannt ist, dürfte auch eine Schutzfunktion für die Blutgefäße haben. Darauf deutet eine Studie eines Forschungsteams von Med-Uni Graz, TU Graz und Uni Graz hin.

Fischfang

Studie: Konsum von US-Wildfisch wie Konsum von verseuchtem Wasser

Wer einen einzigen Süßwasserfisch isst, der in einem Fluss oder See in den USA gefangen wurde, könnte einer neuen Studie zufolge genauso gut einen Monat lang Wasser zu sich nehmen, das mit besonders langlebigen und potenziell gesundheitsschädlichen Chemikalien verseucht ist. Pro Kilogramm Wildfisch hätten sie im Durchschnitt 9,5 Mikrogramm per- und polyfluorierte Chemikalien (PFAS) gefunden, schrieben die Wissenschafter am Dienstag in der Zeitschrift „Environmental Research“.

TU Wien leitet Plagiatsverfahren gegen Popper ein

Nach den Vorwürfen des „Plagiatsjägers“ Stefan Weber gegen die Diplomarbeit und Dissertation des Simulationsforschers Niki Popper leitet die Technische Universität (TU) Wien ein Verfahren zur Überprüfung der beiden Arbeiten ein. Diese soll durch unabhängige, externe Gutachter erfolgen, hieß es in einer Aussendung am Dienstag. Gleichzeitig hielt die TU aber auch fest, dass „die Redlichkeit von Dr. Popper außer Zweifel steht“.

Schweizer Forscher entwickeln neuen Sensor zur Krebserkennung

Mit einem einfachen Bluttest Krebs in wenigen Minuten nachweisen: Wissenschaftler der Universität Freiburg kommen diesem Ziel einen Schritt näher. Mit einem neuen Nanosensor können sie von Krebs stammende Biomarker schnell und präzise nachweisen. „Wir haben eine Nachweismethode entwickelt, die Krebs einfacher, schneller und günstiger erkennen kann“, sagte Curzio Rüegg, Leiter des Forschungsteams, auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Wie aus aufgelassenen Minen effiziente Energiespeicher werden könnten

Aufgelasse Minen in eine riesige Batterie zu verwandeln, ist eine Idee zur Stromspeicherung aus erneuerbaren Energiequellen, deren Potenzial Forscher vom Internationalen Institut für Angewandte Systemanalyse (IIASA) in Laxenburg (NÖ) analysiert haben. Mittels „Unterirdischer Schwerkraft-Energiespeicherung“ (UGES) könnten weltweit bis zu 70 Terawattstunden geparkt werden. Da als Speichermedium einfacher Sand, der bewegt wird, dient, gebe es keine Verluste wie bei Batterien.