Chronologische Reihenfolge weiterer Artikel

https://medinlive.at/aufmacher
Wissenschaft
Corona-Impfung

EMA-Entscheidung zu Moderna-Booster am 25. Oktober

Die EU-Arzneimittelbehörde EMA gibt das Ergebnis ihrer Überprüfung der Auffrischungsimpfung von Moderna voraussichtlich am 25. Oktober bekannt. Das teilt die Behörde mit Sitz in Amsterdam am Donnerstag mit. Derzeit gibt es in der EU nur für das Biontech/Pfizer-Vakzin eine Empfehlung zur Booster-Impfung. Zugleich soll nächste Woche die Rolling-Review-Prüfung des Mittels Molnupiravir von Merck (in Europa MSD) starten. Das Antivirusmittel wäre die erste Tablette gegen Covid-19.

https://medinlive.at/aufmacher
Gesellschaft
  (Update)

Corona-Mutation

Bisher gut 30 Fälle von neuer Delta-Unterart in Österreich

Eine neue Linie der Delta-Variante des Coronavirus, AY.4.2, stellt sich zunehmend „als noch ansteckender als Delta“ heraus, warnt Ulrich Elling, Gruppenleiter am IMBA (Institut für Molekulare Biotechnologie) der Akademie der Wissenschaften. Bisher seien aus Großbritannien mehr als 20.000 Fälle berichtet worden, in Kontinentaleuropa etwa 1.000 und in Österreich „gut 30“. Die WHO hatte heute bereits bekannt gebeben, die neue Virus-Variante zu beobachten.

https://medinlive.at/aufmacher
Wissenschaft
„Dritter Stich"

Bisher mehr als 200.000 Auffrischungen in Österreich

In Österreich haben bisher mehr als 200.000 Menschen eine Auffrischung ihrer Corona-Schutzimpfung erhalten. Empfohlen ist die Boosterimpfung vorrangig für Personen über 65 Jahren und für Gesundheitspersonal. Auch Risikopatienten und mit AstraZeneca oder Johnson & Johnson Geimpfte sind zur Auffrischung aufgerufen. Alle anderen ab 16 Jahren sollen neun bis zwölf Monate nach der Grundimmunisierung abwarten, sagte Maria Paulke-Korinek vom Gesundheitsministerium im ORF-Radio.

https://medinlive.at/aufmacher
Gesundheitspolitik
  (Update)

Corona-Pandemie

Wien verlängert geltende strengere Verordnung

In Wien werden die strengeren Coronamaßnahmen wie erwartet weiter gelten. Das hat Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) am Donnerstagnachmittag verkündet. Zuvor gab es ein Treffen mit seinem Fachgremium. Die aktuelle Verordnung war bis Ende Oktober befristet, nun wird sie bis Ende November verlängert. Aufgrund der 3G-Pflicht am Arbeitsplatz öffnet die Stadt Wien zudem eine 24-Stunden-Teststraße.

 

https://medinlive.at/aufmacher
Gesundheitspolitik
Corona-Pandemie

Schallenberg kündigt mögliche neue Schritte in Österreich an

Anlässlich der aktuellen Entwicklung bei den Corona-Neuinfektionen in Österreich hat Kanzler Alexander Schallenberg (ÖVP) am Donnerstag bei seiner EU-Gipfel-Premiere ein Treffen mit Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) und den Landeshauptleuten für Freitag angekündigt, „da werden wir die nächsten Schritte beraten“. „In Österreich nähern wir uns 4.000er-Zahlen“, so Schallenberg, der von einer „Pandemie der Ungeimpften ohne Not“ sprach.

https://medinlive.at/aufmacher
Gesundheitspolitik
Coronavirus

Gratis-PCR-Gurgeltests in Salzburg ab 27. Oktober

Ab 27. Oktober werden auch in Salzburg landesweit kostenlose PCR-Gurgeltests für zu Hause verfügbar sein. Anders als in Wien werden die Test-Kits aber nicht über die Filialen des Rewe-Konzerns, sondern vor allem über Spar-Märkte erhältlich sein. Das Ergebnis der abgegebenen Proben soll binnen 20 bis 24 Stunden vorliegen. Die Ausschreibung der Bundesbeschaffung GmbH für das Land Salzburg entschied das Labor Novogenia mit Sitz in Eugendorf (Flachgau) für sich.

https://medinlive.at/aufmacher
Gesundheitspolitik

Neue Delta-Unterart auch in Russland nachgewiesen

In Russland haben Forscher eine neue Variante des Coronavirus nachgewiesen, die vermutlich noch ansteckender ist als die bereits grassierende Delta-Variante. Es sei möglich, dass die Variante AY.4.2 sich weit verbreiten werde, sagte Kamil Chafizow, leitender Forscher der staatlichen Verbraucherschutzbehörde, am Donnerstag der Nachrichtenagentur RIA zufolge. Dadurch könne die derzeit im Rekordtempo wachsende Zahl der täglichen Neuinfektionen noch steiler ansteigen.

https://medinlive.at/aufmacher
Wissenschaft
Coronavirus

Studie: Biontech-Booster stellt hohen Impfschutz wieder her

Eine Auffrischungsimpfung mit dem Vakzin von Biontech/Pfizer sorgt einer Studie zufolge für die Wiederherstellung eines hohen Impfschutzes. Bei der Untersuchung von mehr als 10.000 Menschen im Alter ab 16 Jahren, die zuvor zwei Mal mit dem Biontech-Impfstoff immunisiert worden seien, sei nach der Auffrischungsdosis ein so hohes Niveau des Impfschutzes wie nach der zweiten Impfung festgestellt worden, teilten der US-Pharmariese Pfizer und sein Mainzer Partner Biontech mit.

https://medinlive.at/aufmacher
Gesundheitspolitik
Corona-Impfung

EMA entscheidet wohl heuer nicht über Sputnik V-Zulassung

Die EU-Arzneimittelbehörde EMA wird vermutlich nicht mehr in diesem Jahr über die Zulassung des russischen Covid-19-Impfstoffes Sputnik V entscheiden. Dies werde frühestens Anfang 2022 geschehen, sagte ein Insider der Nachrichtenagentur Reuters am Donnerstag. Eine Prüfung bis Ende des Jahres sei unmöglich, da noch Daten fehlten. Sollten diese bis Ende November eingereicht werden, könne die EMA die Prüfung im ersten Quartal 2022 abschließen, sagte der Insider.

https://medinlive.at/aufmacher
Wissenschaft

Biontech-Gründer erhalten Ehrendoktorwürde der Uni Marburg

Das Ärzte-Ehepaar Özlem Türeci und Uğur Şahin von dem Mainzer Unternehmen Biontech werden von der Philipps-Universität in Marburg mit der Ehrendoktorwürde ausgezeichnet.

https://medinlive.at/aufmacher
Gesundheitspolitik
Coronavirus

Italien will 90 Prozent der Bevölkerung impfen

Während die italienische Regierung mit Protesten gegen die seit Freitag geltende 3G-Pflicht für alle Arbeitnehmer konfrontiert ist, setzt sich das Kabinett neue Impfziele. „Unser Ziel ist der komplette Neustart. Daher müssen wir alles daran setzen, 90 Prozent der Bevölkerung zu impfen“, erklärte Außenminister Luigi Di Maio auf Facebook. „Wer Nein zur Impfung sagt, sagt Nein zum Leben. Wer sich gegen die 3G-Pflicht wehrt, will den Wirtschaftsaufschwung stoppen."

https://medinlive.at/aufmacher
Gesundheitspolitik
Impfdurchbrüche

Vier Impfdurchbrüche je 1.000 Geimpfte

Die Wirksamkeit der Corona-Schutzimpfungen ist sehr hoch, beträgt aber wie bei allen Medikamenten und Impfungen nicht 100 Prozent. Nach den neuesten Daten der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) wurde bisher von 5.308.515 Personen mit vollständiger Impfung bei 21.779 ein Impfdurchbruch mit Covid-19-Symptomen gemeldet. Auf 1.000 vollständig geimpfte Personen kommen somit rund vier Personen mit einem Impfdurchbruch.

https://medinlive.at/aufmacher
Wissenschaft
Coronavirus

Impfung von Jugendlichen zu 90 Prozent effektiv

Die Biontech/Pfizer-Impfung senkt laut einer Studie das Risiko einer Infektion mit der Delta-Variante des Corona-Virus bei Jugendlichen um 90 Prozent. Sie schütze zudem zu 93 Prozent vor einer Erkrankung mit Symptomen bei dieser Virus-Variante, wie eine Sprecherin der israelischen Krankenkasse Clalit am Mittwoch bestätigte.

https://medinlive.at/aufmacher
Gesundheitspolitik
Apotheken-Software-Fehler

Patientenanwälte bieten Hilfe an

Die Patientenanwaltschaften offerieren Menschen, die nach dem Auftreten einer Software-Panne in Apotheken verunsichert sind, Rat und Hilfe. „Wenden Sie sich an uns, wir sind auch ELGA-Ombudsstellen und können mit Erlaubnis von Betroffenen Gesundheitsdaten anschauen“, sagte der Sprecher der Institutionen, Niederösterreichs Patientenanwalt Gerald Bachinger. In Wien lag bisher keine Anfrage vor, in Niederösterreich ist in einem ersten möglichen Fall mit der Prüfung begonnen worden.

https://medinlive.at/aufmacher
Gesundheitspolitik
Aktuelle Corona-Zahlen

Hohe Neuinfektionszahl kein Ausreißer nach oben

Der hohe Wert an Corona-Neuinfektionen am Mittwoch ist kein Ausreißer noch oben gewesen, wie die Daten vom Donnerstag zeigen: Innerhalb der vergangenen 24 Stunden sind laut Daten des Innen- und Gesundheitsministeriums 3.648 Neuerkrankungen gemeldet worden, elf Menschen starben an oder infolge von Covid-19. Die Sieben-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner kletterte damit einmal mehr deutlich nach oben. Derzeit liegt der Wert österreichweit bei 212 nach 195 am Mittwoch.

https://medinlive.at/aufmacher
Gesundheitspolitik
Pharma

90 Prozent der Medikamente auf Intensivstationen Generika

Rund 90 Prozent der Medikamente für Covid-Kranke auf Intensivstationen sind Generika - also wirkstoffgleiche, aber meist günstigere Nachahmermedikamente nach Ablauf des Patentschutzes des Originalpräparats. Die am häufigsten eingesetzten Substanzgruppen sind Analgetika, Antibiotika, Anästhetika, Herztherapeutika und Magenschutz-Medikamente. Darauf wies der Generikaverband (OeGV) am Donnerstag in einer Online-Pressekonferenz unter anderem anhand von Daten aus Deutschland hin.