Chronologische Reihenfolge weiterer Artikel

https://medinlive.at/aufmacher
Gesundheitspolitik
Antibiotika

Jedes zweite verordnete Antibiotikum ist Reservemedikament

Jedes zweite in Deutschland verordnete Antibiotikum ist ein Reserveantibiotikum, das eigentlich nur eingesetzt werden soll, wenn Standardmedikamente nicht helfen. Im Jahr 2019 entfielen knapp 18 Millionen Verordnungen für gesetzlich Versicherte auf Reserveantibiotika, wie das Wissenschaftliche Institut der AOK (Wido) am Donnerstag in Berlin mitteilte. Jeder sechste Versicherte habe mindestens einmal ein solches Medikament erhalten.

https://medinlive.at/aufmacher
Gesundheitspolitik
Todesursachen 2019

Ein Viertel verstarb an Krebs

2019 starben in Österreich laut Statistik Austria 83.386 Menschen, die häufigsten Ursachen waren Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems (38,6 Prozent) und Krebs (24,6 Prozent). Im hohen Alter sind Herz-Kreislauf-Leiden ein Hauptgrund, im mittleren Alter Krebs, in jungen Jahren neben Krebs noch vermehrt Suizide und Unfälle. Ein Anstieg durch Atemwegserkrankungen „vor Corona“ zeigte sich nicht.

https://medinlive.at/aufmacher
Gesundheitspolitik
Coronascreening

Einzelaktionen wie Fiebermessen wenig sinnhaft

Einmalige Screeningmaßnahmen, wie das Messen der Körpertemperatur oder Fragen nach Symptomen, sind ungeeignet, um eine Ausbreitung von SARS-CoV-2 zu verhindern. So würden beim einmaligen Fiebermessen etwa an Grenzübergängen 80 bis 100 Prozent aller infizierten Personen übersehen werden. Zu diesem Schluss kommen Forscher der Donau-Uni Krems nach Zusammenfassung vorliegender Forschungsergebnisse.

https://medinlive.at/aufmacher
Gesundheitspolitik
Oxfam-Bericht

Reiche Länder sichern sich Löwenanteil an Corona-Impfstoff

Mehrere reiche Nationen, die zusammen nur 13 Prozent der Weltbevölkerung ausmachen, haben sich laut einem Bericht der Hilfsorganisation Oxfam bereits mehr als die Hälfte der angekündigten Corona-Impfstoffdosen gesichert. Für die am Mittwoch (Ortszeit) in den USA veröffentlichte Studie beleuchtete Oxfam Verträge, die die Hersteller der fünf derzeit potenziell aussichtsreichsten Impfstoffkandidaten abgeschlossen haben.

https://medinlive.at/aufmacher
Gesundheitspolitik
Coronakrise

Wegen Pandemie 150 Mio. Kinder zusätzlich in Armut

Die Coronavirus-Pandemie hat dem UN-Kinderhilfswerk UNICEF zufolge 150 Millionen Kinder zusätzlich in die Armut gestürzt. Seit Ausbruch der Pandemie sei die Zahl der in Ländern mit geringen oder mittleren Durchschnittseinkommen in Armut lebenden Kinder um 15 Prozent auf etwa 1,2 Milliarden gestiegen, heißt es in einem Bericht von UNICEF und der Hilfsorganisation Save the Children.

https://medinlive.at/aufmacher
Gesundheitspolitik
Coronavirus

Trump stiftet Verwirrung über Impfstoffe

US-Präsident Donald Trump hat in einem ungewöhnlichen Vorstoß den Amerikanern viel schneller eine breite Verfügbarkeit von Coronavirus-Impfstoffen versprochen als seine eigene Gesundheitsbehörde. Auf die Frage, wann jeder in den USA Zugang zu einer Impfung bekommen könne, sagte Trump am Mittwoch: „Ich denke, das wird sehr bald sein.“

https://medinlive.at/aufmacher
Gesundheitspolitik
Coronavirus

Meldungen von negativen Tests nicht einheitlich

Das Land Salzburg hat am Dienstag zu seinen Corona-Testzahlen betont, nur behördlich angeordnete Tests in das Epidemiologische Meldesystem (EMS) einfließen zu lassen. Österreichweit wird das allerdings nicht einheitlich gehandhabt. Dem Vernehmen nach soll aber die Corona-Kommission in ihrer Sitzung am heutigen Donnerstag über eine Harmonisierung sprechen.

https://medinlive.at/aufmacher
Gesundheitspolitik
Onkologie

Wie Interleukin 2 die Krebsresistenz überwindet

Der natürliche Botenstoff Interleukin 2 kann die Immunabwehr aktivieren und so die Bekämpfung von hartnäckigen Tumoren verbessern. Dafür verbündet sich der Stoff mit speziellen Zellen des Immunsystems, wie ein Team von Zürcher Forschern im Fachmagazin „Science Translational Medicine“ berichtet.

https://medinlive.at/aufmacher
Gesundheitspolitik
Coronakrise

Indien will 100 Mio. Impfdosen

Russlands Staatsfonds und eine indische Pharmafirma haben abgemacht, dass sie 100 Millionen Dosen eines potenziellen Corona-Impfstoffes in Indien verteilen wollen. Sollten Tests mit „Sputnik V“ erfolgreich ablaufen und indische Behörden ihn zulassen, könnte der Impfstoff Ende 2020 in Indien bereitstehen, hieß es in einer gemeinsamen Pressemitteilung des Russian Direct Investment Fund und der indischen Pharmafirma Dr. Reddy's Laboratories Limited am Mittwoch.

https://medinlive.at/aufmacher
Gesundheitspolitik
Coronavirus

Schnelltest erstmals bei Uni-Vorlesungen im Einsatz

Mit einem neuen Schnelltest auf Covid-19 beginnt für rund 3.000 Studierende das neue Semester an der Wirtschaftsuniversität Wien. Auf elf Teststraßen wird jeder Einzelne vor dem Austria Center Vienna auf eine mögliche Infektion getestet. Das Ergebnis ist bereits nach 15 Minuten ersichtlich. Ohne Negativ-Test gebe es keinen Zutritt zum Hörsaal, hieß es bei der Vorstellung des Konzepts am Mittwoch.

https://medinlive.at/aufmacher
Gesundheitspolitik
Coronakrise

30 Mio. Euro für medizinische Schutzausrüstung fixiert

Die Bundesregierung hat beschlossen, um 30 Millionen Euro medizinische Schutzausrüstung zu beschaffen, um für die anhaltende Corona-Pandemie gewappnet zu sein. Finanziert wird das Ganze aus Mitteln des Krisenfonds des Verteidigungsministeriums, wie Verteidigungsministerin Klaudia Tanner (ÖVP) am Mittwoch per Presseerklärung bekannt gab.

https://medinlive.at/aufmacher
Wissenschaft
Coronavirus

Forscher kritisieren russische Studie zu Impfstoff

Nach der Veröffentlichung einer Studie zum neuen russischen Corona-Impfstoff mit dem Namen „Sputnik V“ im medizinischen Fachblatt „The Lancet“ hagelt es international Kritik von Forschern. Wegen der vielen Fragen hat die Zeitschrift nun die Autoren der russischen Impfstudie zu einer Stellungnahme aufgerufen. Sie seien eingeladen worden, auf offene Fragen zu antworten, sagte eine Sprecherin der Fachzeitschrift am Mittwoch. „Wir verfolgen die Situation weiterhin genau.“

https://medinlive.at/aufmacher
Gesundheitspolitik
Coronavirus

Regierung für regionale Regeln - 6.660 aktive Fälle

Österreich hat am Mittwoch erneut mehr als 700 Neuinfektionen mit dem Coronavirus verzeichnet. Die Zahl der aktiv Infizierten stieg auf 6.660 Menschen. Zugenommen hat auch die Zahl der Spitalspatienten. Zur Eindämmung der Pandemie sollen Länder und Bezirke nun eigene Zusatzregeln verhängen. Wien kündigte unterdessen an, das Gesundheitspersonal um 1.000 Personen aufzustocken.

https://medinlive.at/aufmacher
Gesundheitspolitik
Corona-Ampel

Unterschiedliche Besuchsregeln in Altersheimen

Bei derzeit in Österreich drei vorherrschenden Farbstufen der Corona-Ampel von grün, über gelb bis orange werden die Besuchsregelungen in Altersheimen weiterhin unterschiedlich gehandhabt. Hygienemaßnahmen wie das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes sind zu beachten, vorherige Anmeldungen jedoch nicht in allen Bundesländern nötig, wie ein Rundruf der APA ergab.

https://medinlive.at/aufmacher
Gesundheitspolitik
Hotline 1450

Beschwerden über Überlastung in Wien

In Wien häufen sich Beschwerden über die Überlastung der Gesundheitshotline 1450. Anrufe würden gar nicht oder erst nach langer Wartezeit beantwortet. Ein Sprecher von Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ) hat in diesem Zusammenhang am Mittwoch Behauptungen der ÖVP zurückgewiesen, die Leitungen würden von Personen blockiert, die sich für die Grippe-Impfaktion der Stadt Wien anmelden wollen.

https://medinlive.at/aufmacher
Gesundheitspolitik
Coronavirus

Wien stockt Personal für Contact-Tracing massiv auf

Sehr lange Wartezeiten bei der Hotline 1450 sowie bei den Testabnahmen, um Tage verspätete Testergebnisse oder Quarantäne-Bescheide: Es mehren sich die Beschwerden rund um das Management der Wiener Behörden. Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) gab nun bekannt, dass vor allem im Bereich des Contact-Tracings wie auch bei der Gesundheitsbehörde das Personal massiv aufgestockt wird.“