Gesellschaft

Peking Financial district
Coronavirus

Peking erreichte laut Behörden „vorläufig Herdenimmunität“

Chinas Hauptstadt Peking hat nach Angaben seiner Behörden „vorläufig Herdenimmunität“ erreicht. Die Corona-Infektionswelle „hat bereits ihren Höhepunkt erreicht und neigt sich dem Ende zu“, zitierte die Zeitung „Beijing News“ am Dienstag den stellvertretenden Direktor der Pekinger Seuchenschutzbehörde, Wang Quanyi. In Peking gebe es derzeit nur noch „sporadisch Infektionsfälle“, das Ansteckungsrisiko sei „relativ gering“.

Langlebigkeit

Noch nie so viele Hundertjährige in Italien

Das mit einem starken demografischen Rückgang konfrontierte Italien ist das Land der langlebigen Senioren. Trotz Corona-Pandemie ist 2022 die Zahl der mindestens Hundertjährigen im Land auf 20.000 gestiegen, fast doppelt so viele wie noch 2009, 83 Prozent davon sind Frauen. Die älteste Italienerin ist 112 Jahre alt und lebt in der mittelitalienischen Stadt Pesaro zusammen mit ihrer 86-jährigen Tochter, berichtete die Tageszeitung „La Stampa“.

Schweizer Gerichtssache

Schändungsvorwurf gegen Arzt: Weitere Bilddateien freigegeben

Die Zürcher Staatsanwaltschaft darf weitere Bilddateien vom Handy eines Arztes durchsuchen, gegen den wegen Schändung und Verletzung des Geheim- und Privatbereichs durch Aufnahmegeräte ermittelt wird. Dies hat das Bundesgericht entschieden. Im Zusammenhang mit weiteren Geräten geht die Sache zur neuen Entscheidung an das zuständige Zürcher Zwangsmaßnahmengericht zurück.

Fazit des Verbands

Zehn Prozent der Nachtgastronomie in Coronazeit verloren

Nachdem die Nachtgastronomie besonders unter Corona-Schließungen gelitten hat und nach Angaben ihres Verbandes etwa 10 Prozent der Betriebe geschlossen haben, ist auch der Ausblick nicht rosig. Die Zahl der Clubs und Discos sei von knapp 3.000 auf 2.700 gesunken, sagt Stefan Ratzenberger, Obmann des Verbandes Österreichischer Nachtgastronomen (VÖNG). „Die Zukunft ist ebenso ungewiss und für manche perspektivenlos.“

Bericht

Brexit schadet Zuchtprogrammen für gefährdete Tiere

Der Brexit schadet einem britischen Zeitungsbericht zufolge Zuchtprogrammen für gefährdete Tiere. Wegen der entstandenen Bürokratie könnten Zoos in Großbritannien nicht mehr gewohnt Tiere wie Wisente, Nashörner oder Affen mit Tierparks in der EU austauschen, schrieb die „Times“ am Dienstag.

71. Wiener Ärzteball

„Meet the Medics“: Rauschende Ballnacht in der Hofburg

Unter dem Titel „Meet the Medics“ kehrte der Wiener Ärzteball nach der Pandemiepause wieder in die Hofburg zurück. Der traditionsreiche Ball fand heuer zum ingesamt 71. Mal statt und zog wie gewohnt Gäste aus dem In- und Ausland an.

Schnedlitz Landbauer Kickl
Niederösterreich-Wahl

Je geringer die Impfquote, desto stärker die FPÖ

Die FPÖ hat am Sonntag in fast allen niederösterreichischen Gemeinden Stimmen gewonnen. Besonders stark sind die Gewinne aber in den vergleichsweise impfskeptischen Gemeinden ausgefallen. Im Gegenzug hat die ÖVP dort besonders stark verloren, wie ein Vergleich der Wahl- und Impfdaten zeigt. Auf diesen Zusammenhang hingewiesen hatte am Montag ÖVP-Klubobmann Klaus Schneeberger. „Dort, wo die großen Impfgegner waren, haben wir massiv verloren“, beklagte er im ORF-Radio.

Justiz

Weitere Opfer falsche Wiener Beauty-Ärztin

Im Fall der falschen Beauty-Ärztin, die in der Vorwoche in Wien festgenommen und vom Landesgericht für Strafsachen gegen gelindere Mittel auf freien Fuß gesetzt wurde, haben sich nach Medienberichten etliche angeblich Geschädigte an die Behörden gewandt. „Es haben sich eine Vielzahl weiterer potenzieller Opfer gemeldet“, sagte Nina Bussek, die Sprecherin der Staatsanwaltschaft Wien, am Montag. Deren Angaben würden nun überprüft.

OECD-Studie

Österreich unter Ländern mit höchsten Sozialausgaben

Österreich gehört zu den Ländern mit den höchsten öffentlichen Sozialausgaben, zeigen am Donnerstag veröffentlichte Schätzungen der OECD. 2022 gingen demnach hierzulande 29,4 Prozent des BIP in den Sozialbereich, mehr waren es nur in Frankreich (31,6) und Italien (30,1). Im Schnitt sind 2022 in den OECD-Ländern rund 21,1 Prozent des BIP in öffentliche Sozialausgaben geflossen, der überwiegende Teil davon in die Bereiche Pensionen, Gesundheit und Familie.

Rekordkälte

Japan: Tote und Verkehrschaos bei Wintereinbruch

Bei heftigen Schneestürmen und klirrender Kälte sind in Japan mindestens fünf Menschen ums Leben gekommen. In Teilen des Inselreiches sanken die Temperaturen auf Rekordtiefstände von stellenweise bis zu zwölf Grad unter Null. Der Bahn- und Straßenverkehr war schwer beeinträchtigt, viele Straßen waren vereist. Tausende Menschen mussten in den westlichen Präfekturen Kyoto und Shiga die Nacht in Zugabteilen oder Bahnhöfen verbringen.

Rechtliche Barrieren

Geflüchtete am Arbeitsmarkt: Ungenutzte Chancen und viele Hürden

Der Großteil der österreichischen Unternehmen ist offen für die Anstellung von Geflüchteten. Dennoch sind die tatsächlichen Beschäftigtenzahlen - nicht zuletzt wegen rechtlicher Hürden - verhältnismäßig gering, geht aus einer Studie von Deloitte hervor. Demnach seien zwei Drittel der befragten Personen grundsätzlich offen, Geflüchtete zu beschäftigen.

Umweltschutz

E-Auto-Besitzer fahren laut ÖAMTC-Befragung sparsamer

Elektrofahrzeugbesitzerinnen und -besitzer hat der ÖAMTC nach ihren Motiven, Langzeiterfahrungen und Gewohnheiten befragt. Rund zwei Drittel haben sich demnach der Umwelt zuliebe zum Kauf entschieden, die Reichweite des neuen Mobils war dabei wichtigstes Kaufkriterium. „Hauptverkehrsmittel der Befragten ist das Elektroauto, allerdings besitzen auch mehr als die Hälfte einen Verbrenner als Zweitauto“, erläuterte Verkehrspsychologin Marion Seidenberger eines der Ergebnisse.

Anton Zeilinger
Einblicke

Nobelpreis: Was Zeilinger in letzten Jahren seines Lebens finden will

An die 2.000 Hörer im vollen Audimax der Uni Wien, einem zweiten Hörsaal und im Livestream folgten Mittwochabend Anton Zeilinger auf einer „Reise durch die wunderbare Welt der Quanten“. Der Quantenphysiker wiederholte seinen Nobelpreis-Vortrag, den er im Dezember in Stockholm gehalten hat. Mit Einblicken in seine Arbeit und vielen Anekdoten begeisterte Zeilinger auch das Wiener Publikum und erzählte, was er in den „bescheidenen letzten Jahren seines Lebens“ noch finden will.

Klimawandel

„Hitzewallungen“ in polarer Atmosphäre finden immer länger statt

Nördlich von Europa steigen die Temperaturen in über 20 Kilometern Höhe - mindestens einmal jährlich im Winter explosionsartig an: Die Luft in der sogenannten Stratosphäre kann sich dabei binnen weniger Tage von minus 60 Grad auf bis über Null Grad Celsius erwärmen. Die Dauer dieser „Hitzewallung“ hat in den vergangenen 40 Jahren stark zugenommen, erkannten Klimaforschende der Universität Graz mit Partnern von der Chinesischen Akademie der Wissenschaften.

Gerichtssache

Pflegeheim-Prozess in St. Pölten: Zwei weitere Beschuldigte befragt

Im Prozess um Vorfälle in einem Pflegeheim in Sitzenberg-Reidling (Bezirk Tulln) sind am Donnerstag am Landesgericht St. Pölten zwei weitere Beschuldigte befragt worden. Einem Quartett - bestehend aus drei Frauen und einem Mann - wird vorgeworfen, Bewohner körperlich misshandelt, gequält, missbraucht, beschimpft und bespuckt zu haben. Die vier Angeklagten hatten sich beim Prozessauftakt am Mittwoch allesamt nicht schuldig bekannt.

Rettungsdienst
Akuthilfe

Höchststand an Notrufen im Jahr 2022 in Tirol

Noch nie hat es in Tirol so viele Notrufe gegeben wie im Jahr 2022. Laut Jahresbilanz der Leitstelle Tirol waren es um 22 Prozent mehr als im Jahr zuvor, rund 184.000 Mal benötigte jemand im Bundesland akut Hilfe. Dies schlug sich auch auf die Flugrettung nieder, erstmals absolvierte diese über 10.000 Einsätze. Als Gründe für die hohen Zahlen nannte Gesundheitslandesrätin Cornelia Hagele (ÖVP) „hohe Freizeitaktivitäten, mehr Verkehr und steigende Tourismuszahlen“.