Gesundheitspolitik

alt Impfung
Corona-Impfung

Ärztekammer für Impfen als Berufs-Voraussetzung

Die Ärztekammer meldete am Dienstag Forderungen für die bevorstehende Impfpflicht an: Einerseits will sie gesetzlich verankert haben, dass die Covid-19-Schutzimpfung als „unbedingte Voraussetzung“ für die ärztliche Berufsausübung gilt. Andererseits plädiert die Kammer dafür, die Ausstellung von Befreiungsattesten in die Hände von Amtsärzten zu legen.

Coronavirus

Schweden legt Plan für erneute Maßnahmen vor

Trotz verhältnismäßig niedriger Corona-Zahlen rüstet sich Schweden mit einem neuen Maßnahmenplan für eine Zeit mit angespannterer Lage im Gesundheitswesen. Bereits ab Mittwoch sollten Reisende in öffentlichen Verkehrsmitteln einen Mund-Nasen-Schutz tragen, sagte Gesundheitsministerin Lena Hallengren am Dienstag auf einer Pressekonferenz in Stockholm.

Corona-Bonus

Spitalsärzte fordern außerordentliche Gehalts-Vorrückung

Die Ärztekammer fordert für alle Spitalsärzte und - ärztinnen eine außerordentliche Vorrückung im jeweiligen Gehaltsschema. Der Vizepräsident und Kurienobmann der angestellten Ärzte, Harald Mayer, begründete die Forderung am Dienstag damit, dass die „außerordentlichen Leistungen“ des Spitalspersonals während der Corona-Pandemie auch eine „außerordentliche Wertschätzung“ verdienen.

Coronavirus-Test

Täglich Lollipoptest für Kindergartenkinder im Burgenland

Krippen- und Kindergartenkinder im Burgenland können nun fünf Mal die Woche mittels Lollipop-Test auf Corona getestet werden. Bisher wurden seitens des Landes drei zur Verfügung gestellt. Weiterhin gibt es auch noch einen wöchentlichen PCR-Test. Diese engmaschige Teststrategie sollen die höchstmögliche Sicherheit gewährleisten und die Jüngsten, deren Familien und die Pädagoginnen schützen, hieß es in einem Schreiben an die Eltern am Dienstag, das der APA vorliegt.

Corona-Impfung

Impfbusse fahren neun niederösterreichische Kasernen an

Impfbusse fahren in Niederösterreich neun Kasernen an und bieten die Möglichkeit, sich die erste, zweite oder dritte Corona-Teilimpfung zu holen. Etwa 1.800 Soldatinnen, Soldaten und zivile Bedienstete des Bundesheeres hätten sich freiwillig für den Stich gemeldet und würden im Laufe des Dezember geimpft, teilte das Militärkommando mit. Der Auftakt fand am Dienstag in der Hesser-Kaserne in St. Pölten statt.

lockwodn
Corona-Krise

Österreich sperrt wieder einmal auf

Der Corona-Lockdown soll wie geplant am Sonntag zu Ende sein. Das haben sowohl Kanzler Karl Nehammer (ÖVP) als auch Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) am Dienstag bei Presseauftritten verkündet. Öffnungen ermöglichen will der Bund in allen Bereichen. Doch zumindest in Wien werden Gastronomie und Tourismus eine weitere Woche zuwarten müssen. Die endgültige Entscheidung fällt am Mittwoch.

Coronavirus

WHO: Kampf gegen Delta nützt auch gegen Omikron

Jeder zehnte Europäer wird nach Angaben des Europa-Büros der Weltgesundheitsorganisation WHO bis Ende dieser Woche eine nachgewiesene Corona-Infektion hinter sich haben. Das sagte WHO-Regionaldirektor Hans Kluge am Dienstag auf einer aus Kopenhagen übertragenen Online-Pressekonferenz. Die Neuinfektions- und Todesfallzahlen hätten sich in den vergangenen zwei Monaten mehr als verdoppelt.

Erste Corona-Impfpflicht in Deutschland auf dem Weg

Die Ampel-Parteien haben im Bundestag ihre Pläne zur Einführung einer ersten Corona-Impfpflicht in Deutschland verteidigt. Bei der sogenannten einrichtungsbezogenen Impfpflicht für Beschäftigte in Kliniken oder Pflegeheimen, die ab März greifen soll, gehe es um eine Güterabwägung, sagte die SPD-Gesundheitspolitikerin Sabine Dittmar. Hilfsbedürftige Menschen etwa in Pflegeheimen könnten sich nicht aussuchen, von wem sie behandelt würden.

Coronavirus

Warnschreiben der Ärztekammer an niedergelassene Mediziner

Die Ärztekammer hat in diesen Tagen eine Art Warnschreiben an niedergelassene Medizinerinnen und Mediziner gerichtet, berichtete das ORF-Ö1-„Mittagsjournal“ am Dienstag. Darin werden demnach die Ärzte daran erinnert, dass sie sich an die Empfehlungen des Nationalen Impfgremiums (NIG) halten müssen und nicht unbegründet von Corona-Impfungen abraten dürfen. Umgekehrt müssen sie aber alle behandeln, auch ungeimpfte Patienten, sonst drohen Disziplinarverfahren.

WHO HQ Genf
WHO Europa

Corona-Impfpflicht muss „absolut letztes Mittel“ sein

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat dazu aufgerufen, eine Corona-Impfpflicht nur als letztes Mittel im Kampf gegen die Pandemie in Betracht zu ziehen. Vorschriften zu einer Impfpflicht „sind ein absolut letztes Mittel und nur anzuwenden, wenn alle anderen machbaren Optionen zur Verbesserung der Impfaktivität ausgeschöpft wurden“, sagte der WHO-Regionaldirektor für Europa, Hans Kluge, am Dienstag bei einer Online-Pressekonferenz in Kopenhagen.

Berlin startet am 15. Dezember mit Kinder-Impfungen

Berlin will am 15. Dezember mit dem Impfen von fünf-bis elfjährigen Kindern gegen Corona beginnen. Dazu würden in den Impfzentren Tegel und Messe/ICC zusätzliche Kabinen bereitgestellt, kündigte Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) am Dienstag nach der Senatssitzung an. Daneben soll in Berlin auch an Schulen geimpft werden, die geeignete große Räume haben. Zudem soll es "kreatives Impfen" etwa im Naturkundemuseum und im Zoo geben.

Italien urgiert europäisches Gesundheitssystem

Italien urgiert ein gesamteuropäisches Gesundheitssystem. „Wir müssen rasch daran arbeiten, damit sich jene Europäische Union der Gesundheit konkretisiert, die unser aller Ziel ist“, sagte der italienische Gesundheitsminister Roberto Speranza am Dienstag am Rande des EU-Gesundheitsministerrats in Brüssel laut italienischen Medien. Es sei für die EU-Länder wichtig, Notstandssituationen im Gesundheitsbereich gemeinsam zu meistern.

Coronavirus

Wien öffnet schrittweise, Gastro erst am 20. Dezember

Wien öffnet wie erwartet nach dem Lockdown schrittweise. Das hat Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) am Dienstag nach Beratungen mit seinem Fachgremium erläutert. Der Handel, die körpernahen Dienstleister und die Kultur dürfen - für geimpfte Personen - schon am 13. Dezember wieder aufsperren. Die Gastronomie folgt erst am 20. Dezember.

Sterbeverfügung

Im Justizausschuss alle außer FPÖ dafür

Die Regierungsvorlage zum Sterbeverfügungsgesetz hat am Dienstag den Justizausschuss mit den Stimmen von ÖVP, SPÖ, Grünen und NEOS passiert, nur die FPÖ stimmte dagegen. Damit ist der Weg für den Nationalrats- und Bundesratsbeschluss im Dezember und das Inkrafttreten mit Jahresbeginn 2022 frei. Notwendig wurde das Gesetz, weil der Verfassungsgerichtshof (VfGH) das bisherige ausnahmslose Verbot der Hilfe zur Selbsttötung für verfassungswidrig erklärt hat.

Coronavirus

Impfung für Fünf- bis Elfjährige in Spanien zugelassen

In Spanien hat die zuständige Kommission die Impfung von Fünf- bis Elfjährigen gegen Covid-19 genehmigt. Das teilte das Gesundheitsministerium am Dienstag in Madrid mit. Damit kann das Land die im europäischen Vergleich gute Impfquote von zurzeit circa 80 Prozent weiter erhöhen. Knapp 90 Prozent aller Bürger, die älter als zwölf sind, sind bereits vollständig geimpft. Nach Schätzungen können nun in Spanien rund drei Millionen Kinder geimpft werden.

Coronavirus

Spitalsinzidenz bei Ungeimpften in Wien weitaus höher

Wien hat den Anteil der stationär im Krankenhaus behandelten Corona-Infizierten nach Altersgruppe und Impfstatus erhoben. Aufgeschlüsselt wurde die sogenannten Spitalsinzidenz, also wie viele Betroffene es in einer Gruppe von 100.000 Menschen des jeweiligen Alters gibt. Ergebnis: Die geimpften Patienten spielen nur eine untergeordnete Rolle. Der weitaus überwiegende Teil der schwer Erkrankten waren ungeimpft.