Gesundheitspolitik

Deutschland

Spahn will Homöopathie auf Kassenkosten nicht antasten

Jens Spahn, deutscher Bundesgesundheitsminister, will umstrittene Kostenübernahmen für homöopathische Arzneimittel durch die Krankenkassen nicht antasten. Er verwies darauf, dass die gesetzlichen Kassen bei Arznei-Ausgaben von rund 40 Milliarden Euro im Jahr etwa 20 Millionen für Homöopathie zahlten. Die Reaktionen auf Spahns Positionierung waren geteilt.

Mann raucht E-Zigarette

Indien: Verbot von E-Zigaretten

Indien verkündete am Mittwoch ein vollständiges Verbot von E-Zigaretten. Mit dieser Entscheidung reagiere man vor allem auf die schädlichen Folgen des Konsums von E-Zigaretten für die Jugend, so eine Regierungsvertreterin. Auch die US-Regierung plant nach eigenen Angaben ein landesweites Verbot von E-Zigaretten mit Aromastoffen.

Impfen
WHO

Auf Pandemien weltweit unzureichend vorbereitet

Ein Gremium von WHO und Weltbank hält die weltweiten Vorsichtsmaßnahmen gegen eine globale Epidemie (auch: Pandemie) für „völlig unzureichend“. „Es ist schon längst an der Zeit zu handeln“, schreiben die Mitglieder des Global Preparedness Monitoring Board (GPMB) in einem Bericht, der am Mittwoch veröffentlicht wurde.

GKK

Steirer sehen 62 Millionen Euro Rücklagen gefährdet

Die steirische Gebietskrankenkasse (StGKK) fürchtet um ihre in den vergangenen Jahren angesparten Rücklagen in der Höhe von 62 Millionen Euro. Obmann Josef Harb meinte am Dienstag beim Pressegespräch in Graz, dass damit bei der Österreichischen Gesundheitskasse ÖGK Löcher aus anderen Bundesländern gestopft werden könnten. Er sprach von einem „demokratiepolitischen Skandal“.

Heftige Kritik: Kassenfusion sei "ein Pfusch"

Die sozialdemokratischen Gewerkschafter fühlen sich durch das von der Arbeiterkammer in Auftrag gegebenen Gutachten der Uni Graz in ihrer Ansicht bestärkt, dass die Fusion der Krankenkassen „ein Pfusch“ war. Der ÖGK-Generaldirektor hält dagegen: Einsparungen seien erst nach der Fusion im Jänner zu beziffern.

Frankreich

Ärzte und Anwälte protestieren gegen Rentenreform

Ein breites Bündnis aus medizinischen Fachkräften, Anwälten und Mitarbeitern der Luftfahrtindustrie hat Montagmittag in Frankreich gegen die Renten-Reformpläne der Regierung demonstriert. Sie wehren sich gegen eine Vereinheitlichung des Rentensystems, die ihrer Ansicht nach zu großen finanziellen Nachteilen führen würde.

Gesundheitsministerin Beate Hartinger-Klein Ministerin
Kassenreform

AK-Studie widerlegt Berechnungen von Hartinger-Klein

„Methodische und inhaltliche Schwächen“ attestiert ein von der Arbeiterkammer in Auftrag gegebenes Gutachten den Berechnungen einer Studie der Wiener Wirtschaftsuniversität zur Zusammenlegung der Krankenkassen. Diese noch von der damaligen FPÖ-Sozialministerin Beate Hartinger-Klein beauftragte Studie hatte eine jährliche Kostensenkung von 277 bis 337 Millionen Euro nach fünf Jahren in Aussicht gestellt.

Stoffwechsel

Fettabbau lässt im Alter grundsätzlich nach

Im Alter erlahmt der Fettstoffwechsel und gespeichertes Fett wird schlechter abgebaut. Das berichten Forscher aus Schweden im Fachmagazin „Nature Medicine“. Dies könnte ein Grund dafür sein, dass viele Menschen im Alter zunehmen, obwohl sie nicht mehr essen oder weniger Sport treiben. Deutsche Experten sehen die Studie allerdings mit Vorbehalt.

Ambulante Sonderklasse
WHO

Jede Minute fünf Tote durch falsche medizinische Behandlung

Millionen Menschen weltweit kommen nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) jährlich bei medizinischen Behandlungen zu Schaden. „Jede Minute sterben fünf Menschen wegen fehlerhafter Behandlung“, sagte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus in Genf. Am 17. September findet erstmals der „Tag der Patientengesundheit“ statt.

Medienbericht

Bluttest auf Downsyndrom wird Kassenleistung in Deutschland

Bluttests zur Erkennung des Downsyndroms in Deutschland sollen laut dem deutschen Magazin „Spiegel“ unter bestimmten Voraussetzungen von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt werden. Darauf einigte sich der Gemeinsame Bundesauschuss (G-BA) von Ärzten, Kliniken und Kassen, wie das Magazin am Freitag unter Berufung auf das Umfeld des Gremiums berichtete.

Organspendeskandal

Arzt soll 1,1 Millionen Euro erhalten

Ein im Göttinger Transplantationsskandal freigesprochener Chirurg soll mit mehr als einer Million Euro vom Land Niedersachsen entschädigt werden.

Kranke Frau im Bett

Jeder Fünfte bekommt bei Erkältung Antibiotika

Rund jeder fünfte Patient, der im vergangenen Jahr wegen einer Erkältung krankgeschrieben war, hat von seinem Arzt ein Antibiotikum bekommen. Das zeigen Daten aus dem aktuellen Gesundheitsreport der Techniker Krankenkasse (TK), wie die Kasse am Freitag in Hamburg berichtete.

Deutschland

Spahn für Social-Media-Kodex: Kinder nicht zu Schönheits-OP verleiten

Deutschlands Gesundheitsminister Jens Spahn (39) begrüßt die Idee eines Social-Media-Kodex, wie sie vom Berufsverband der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen (DGPRÄC) befürwortet wird.

E Zigarette Junge Frau Profil
E-Zigaretten

Situation in Österreich und EU anders als in USA

Die Causa mit bisher sechs Toten in Zusammenhang mit dem Gebrauch von E-Zigaretten in den USA führt zu der Frage, wie die Situation in der EU und Österreich aussieht. Das diesbezüglich Regelwerk ist die EU-Tabakprodukte-Richtlinie. Die Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) ist in Österreich für die Marktbeobachtung zuständig.

Kinder Schule
Schule und Gesundheit

Was Lehrer müssen bzw. dürfen

Immer häufiger besuchen Kinder und Jugendliche mit chronischen Erkrankungen, schweren Allergien und anderen Beeinträchtigungen die Schule. In einem neuen Rundschreiben hat das Bildungsministerium nun zusammengefasst, welche unterstützenden Tätigkeiten Lehrer leisten müssen, was sie dürfen und wie in Notfällen gehandelt werden muss.

Impfen
EU-Gesundheitskommissar

EU und WHO erklären Impfgegnern den Kampf

Angesichts der Zunahme von Krankheiten wie Masern wollen die EU und die Weltgesundheitsorganisation (WHO) aktiv gegen Impfskepsis vorgehen. „Wenn wir nicht handeln, kostet das das Leben von Kindern“, warnte EU-Gesunheitskommissar Vytenis Andiukaitis beim Weltimpfgipfel am Donnerstag in Brüssel.