Wissenschaft

Tod durch vergiftete Glukose

Drei Kölner Apotheken wieder geöffnet

Nach dem Tod einer jungen Mutter und ihres Babys wegen vergifteter Glukose aus einer Kölner Apotheke darf deren Betreiber seine insgesamt drei Apotheken wieder öffnen. Die Herstellung eigener Arzneimittel bleibe aber weiterhin untersagt, wie das Gesundheitsministerium in Abstimmung mit der Stadt Köln am Freitag mitteilte.

Listerien in Wurst

Drei Tote im Fall des deutschen Herstellers Wilke

Die Zahl der Todesfälle durch Listerienkeime im Fall des deutschen Wurstproduzenten Wilke liegt bei drei, geht aus einem Bericht des Robert Koch-Instituts (RKI) hervor. Demnach starben im Jahr 2018 drei Menschen in Deutschland an einer Infektionen mit dem Listerienstamm Sigma1. Bisher war von zwei - anderen - Todesfällen in Zusammenhang mit den Produkten die Rede gewesen.

Amygdala
Psychologie

Teilregion der Amygdala entscheidend für Vertrauensbildung

Eine intakte Amygdala im Gehirn ist notwendig, um einer Person Vertrauen zu schenken. Das zeigten Wiener Psychologen in einer im Journal „Current Biology“ veröffentlichten Studie. Sie untersuchten Patientinnen mit dem Urbach-Wiethe-Syndrom, deren Amygdala teilweise geschädigt ist. Die Forscher werteten die Ergebnisse als bedeutend für personalisierte Behandlungsmethoden psychischer Erkrankungen.

Stammzellen

Ingesamt 30.000 Transplantationen EU-weit

In Österreich waren es 551, berichtete Eurostat am Freitag. 2016 waren es noch 542 gewesen. Die meisten Stammzellen-Transplantationen erfolgten in Deutschland (7.700), Frankreich (5.500) und Italien (5.100).

Lungenkrebs
Lungenkarzinom

Screening könnte Sterblichkeit stark senken

Eine US-Studie aus 2011 und eine neue niederländisch-belgische Untersuchung (NELSON) haben gezeigt, dass regelmäßige CT-Untersuchungen die Lungenkrebsmortalität bei Risikopersonen um 20 bzw. etwa 30 Prozent reduzieren können. Die EU propagiert Screeningprogramme. Die Etablierung sei aber diffizil, hieß es am Donnerstag beim Kongress der Österreichischen Gesellschaft für Pneumologie (ÖPG) in Wien.

Heinz Strohmer
Interview

„Ich halte nichts von Zwangsbeglückungen!"

Heinz Strohmer ist Gründer und Leiter des Kinderwunschzentrums „Goldenes Kreuz“ in Wien. Was der Gynäkologe unter anderem von der 2015er-Novelle des Fortpflanzungsmedizingesetzes hält, in welchen Situationen er an den gesunden Menschenverstand der Eltern appelliert und wie fordernd die Balance im ärztlichen Alltag aus Ehrlichkeit und Mutmachen beim Thema Kinderwunsch sein kann, erzählt er im medinlive-Gespräch. 

(Eva Kaiserseder)
HIv Virus vergrößert
Schweizer Studie

Positive Erfahrung mit Coming-Out wichtig für die HIV-Prävention

Das Coming-Out ist ein großer Schritt - und wichtig für die HIV-Prävention, wie eine Studie der Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW) zeigt. Geoutete Männer, die Sex mit Männern haben, setzen sich mehr mit Risiken auseinander und nehmen häufiger Beratungsangebote in Anspruch.

Neugeborenes

Wie sich körperfremdes Östrogen den Weg durch die Plazenta bahnt

Mit einer neuen Analysemethode gingen Forscher aus Wien und der Schweiz der Frage nach, ob das in Lebensmitteln vorkommende Östrogen Zearalenon die menschliche Plazenta passieren kann. In einer Studie zeigen sie nun, dass das möglich ist. Das könne negative Effekte auf das Ungeborene haben, teilte die Uni Wien mit.

krebs
Krebs und Thrombose

Wiener Forscher arbeiten an besserer Betreuung

20 Prozent aller Thrombosen im venösen Gefäßsystem treten in Zusammenhang mit einer Krebserkrankung auf. Eine Studiengruppe der klinischen Abteilung für Hämatologie und Hämostaseologie der MedUni Wien hat mit internationalen Experten Guidelines zur Verbesserung der Betreuung von Krebspatienten mit erhöhtem Thromboserisiko oder mit einer bereits aufgetretenen Thrombose erarbeitet.

Entzündung_Rheuma_Hand
JAK-Hemmer

Wirkungsvolle Rheuma-Therapie in Tablettenform

Patienten mit entzündlichen Rheumaerkrankungen steht eine neue und weniger komplizierte Behandlungsmöglichkeit zur Verfügung. Seit etwa zwei Jahren können Ärzte in Deutschland zwei Mittel verordnen, die die Autoimmunreaktion bei der rheumatoiden Arthritis auf neuartige Weise unterdrücken.

Schweiz

Smarte Damenbinde überwacht Frühgeburtsrisiko bei Schwangeren

Schweizer Forschende haben eine „intelligente Damenbinde“ entwickelt, um das Risiko einer Frühgeburt zu überwachen. Ziel ist, lange Spitalaufenthalte zu vermeiden.

Belgische UCB übernimmt US-Konzern RA Pharmaceuticals

Der belgische Arzneimittelhersteller UCB kauft für 2,1 Milliarden Dollar (rund 1,9 Mrd. Euro) den US-Konzern RA Pharmaceuticals. Die Übernahme solle UCB neue Behandlungsmöglichkeiten für mehrere seltene Krankheiten in der Neurologie und Immunologie ermöglichen, teilten die Belgier mit.

Grünes Licht bringt Hämoglobin-Lookalike zu seltsamem Verhalten

Quantensimulator für Quantenchemie von Molekülen

Bei der Suche nach neuen Wirkstoffen oder neuen chemischen Verfahren werden Computersimulationen von Molekülen oder Reaktionen genutzt. Doch die stoßen schnell an Grenzen. Im Fachjournal „Nature“ präsentiert nun ein internationales Wissenschafterteam, darunter der Innsbrucker Theoretische Physiker Peter Zoller, das Konzept für einen Quantensimulator, der die Quantenchemie von Molekülen nachahmt.

Geburt Neugeborenes
„Geburtenbarometer“

Immer weniger Teenager-Mütter, immer mehr späte Mutterschaften

Der Zeitpunkt, zu dem Frauen Mütter werden, hat sich in Österreich in den vergangenen 35 Jahren deutlich verschoben. Das zeigt ein Blick auf die Entwicklung der Zahl der Geburten von Frauen unter 20 bzw. über 40 Jahre zwischen 1984 und 2018. Demnach sank die Zahl der Geburten von Frauen im Teenageralter von 8.300 auf 1.200 pro Jahr, jene durch späte Mütter stieg dagegen von 1.100 auf 3.600.

E-Zigarette
Deutschland

Forscher diskutierten über Chancen und Risiken durch E-Zigaretten

E-Zigaretten sind weniger schädlich als Tabakzigaretten. Das Dampfen könne helfen, Menschen vom Rauchen zu entwöhnen, sagte Heino Stöver, Leiter des Instituts für Suchtforschung an der Frankfurt University of Applied Sciences, am Rande eines E-Zigaretten-Kongresses in Frankfurt. Der Dampfer behalte gewohnte Rituale des Rauchens bei, mindere aber den gesundheitlichen Schaden erheblich.

Psoriasis
Psoriasis

Enorme Belastung für Betroffene

Bis zu 300.000 Menschen in Österreich leiden an Psoriasis. Die chronisch-entzündliche Hauterkrankung mit massiver Schuppenbildung („Schuppenflechte“) belastet die Betroffenen schwer. Bei einer anonymisierten Online-Befragung in Österreich gaben 54 Prozent der Patienten an, von Krankheitsschüben schwer belastet zu sein, hieß es am Mittwoch bei einem Pressegespräch in Wien.