Gesellschaft

Coronavirus

Österreich laut OECD im unteren Drittel

Ein Vergleich der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit zeigt, dass in der Coronavirus-Krise in den meisten der OECD-Länder die Kurve positiver Fälle gemessen je 100.000 Einwohner recht ähnlich verläuft. Ausreißer nach oben sind Island und Luxemburg. Österreich liegt im unteren Drittel. Bei den Todesraten sei allgemein zu erkennen, dass unter 50-Jährige weniger betroffen sind.

Mariahilfer straße
Coronavirus

Wie Sars-CoV-2 in Österreich den Alltag übernahm

Es begann Ende 2019 mit Berichten über ein neues Virus in China. Damals noch weit weg, bestimmt der Coronavirus nun auch in Österreich den Alltag: Mehr als 7.000 Fälle wurden seit Ende Februar bestätigt, beinahe 60 Menschen sind offiziell wegen SARS-CoV-2 gestorben. Die Regierung versucht einer raschen Verbreitung mit drastischen Maßnahmen entgegenzuwirken. Die Chronologie der bisherigen Ereignisse.

Virus und Frau mit Mundschutz
Coronavirus

Ein Experiment mit fast 8 Milliarden Teilnehmern

Fast 7,8 Milliarden Menschen leben auf der Erde. Selbst ein sehr ansteckendes Virus braucht eine Weile, eine solche Population zu erobern. Das streckt die für Gegenmaßnahmen nötige Zeitspanne auf eine für Wirtschaft und Gesellschaft riskante Länge.

Coronavirus

Erstmals über 100 Tote an einem Tag in Großbritannien

Großbritannien hat erstmals mehr als 100 Todesfälle in einem Zeitraum von 24 Stunden durch das neuartige Coronavirus verzeichnet. Wie das Gesundheitsministerium in London am Donnerstagabend mitteilte, starben seit dem Vortag 115 Menschen an der Lungenkrankheit Covid-19.

Coronavirus

Fast 500 Spitalsmitarbeiter in Salzburg in Quarantäne

In Salzburg bleibt die Zahl der Krankenhausmitarbeiter, die sich nach Kontakt mit positiv auf Covid-19 getesteten Personen in Quarantäne befinden, auf relativ hohem Niveau. Laut Zahlen von Donnerstagfrüh standen 477 Ärzte, Pfleger und andere Spitalsmitarbeiter in häuslicher Isolation. Damit betreffen rund 24 Prozent aller zuletzt 2.028 registrierten Quarantänefälle im Bundesland Klinikpersonal.

drogen
Coronavirus

Kokain und Bleichmittel als vermeintliche Heilmittel

Mit dem neuen Coronavirus verbreiten sich auch Gerüchte und falsche Heilsversprechen in aller Welt. Die Liste der vermeintlichen Wundermittel ist lang: So sollen beispielsweise Vulkanasche, UV-Lampen oder Chlordesinfektion helfen. In Wirklichkeit aber schadeten sie der Gesundheit, warnen die Behörden.

Coronavirus

Testmaterial in Kärnten wird knapp

Nach einer Aufstockung der Coronavirus-Testkapazitäten in Kärnten – etwa durch Anschaffung neuer Geräte im Klinikum Klagenfurt – wird nun das Testmaterial knapp. Das gab Gerd Kurath, Leiter des Landespressediensts, am Donnerstag bekannt. Aktuell könnten in Kärnten 500 bis 600 Tests pro Tag ausgewertet werden, das Material reiche unter diesen Voraussetzungen noch etwa eine Woche.

Virus und Frau mit Mundschutz
Coronavirus 

Offiziell mehr als 250.000 Infektionen in Europa

Europaweit ist die Zahl der offiziell gemeldeten Coronavirus-Infektionsfälle auf mehr als 250.000 gestiegen. Mehr als die Hälfte der Fälle wurden in Italien und Spanien registriert, wie eine Zählung der Nachrichtenagentur AFP vom Donnerstag ergab. Die Zahl der Todesfälle stieg europaweit auf 14.640.

Coronavirus

Experte hält weitere Maßnahmen-Verschärfung nicht für sinnvoll

Im Kampf gegen die Corona-Pandemie wurden weitgehende Maßnahmen gesetzt, um die Zahl der sozialen Kontakte möglichst zu reduziert. Die große Frage dabei ist, ob das ausreicht, um die Ausbreitung von COVID-19 entscheidend zu verlangsamen. Neue Simulationsrechnungen von Wiener Forschern rund um den derzeit viel gefragten Niki Popper zeigen nun, dass eine noch drastischere Einschränkung der Kontakte kaum zusätzlichen Nutzen hätte.

Niki Popper dwh
Coronavirus

„Vor Augen geführt, wie schwer die Welt zu verstehen ist“

Die Modellrechnungen des Teams um Niki Popper von der Technischen Universität (TU) Wien und vom TU-Spin-Off dwh sind derzeit sehr gefragt. In den Simulationen konnten die Experten etwa zeigen, wie sich die Coronavirusausbreitung durch Kontaktreduktion eindämmen lässt. Was in dem Ansatz steckt und wie er darum ringt, Komplexes verständlich auszudrücken, erklärte Popper nun bei einem Besuch der APA.

Sterbehilfe
Coronavirus

Produktionsumbau von Auto auf Beatmungsgerät unrealistisch

Experten halten es für unrealistisch, dass branchenfremde Unternehmen ihre Produktion auf komplexe Medizintechnik umstellen könnten. „Auf einer Produktionslinie, die Autos herstellt, kann ich nicht einfach Beatmungsgeräte herstellen“, sagte Jean Haeffs, Geschäftsführer der Fachgesellschaft Produktion und Logistik beim Verein Deutscher Ingenieure (VDI).

Coronavirus

Lombardei meldete geringere Zahl von Infektionen

Der lombardische Präsident Attilio Fontana hofft, dass sich der Trend eines geringeren Anstiegs der Covid-Infektionsfälle in Italien festigt. „Die Zahl der neuen Infektionen war vergangene Woche enorm. Seit drei oder vier Tagen steigen die neuen Infektionen auf gemäßigtere Weise“, sagte Fontana im Interview mit dem TV-Sender Rai1.

Coronavirus

Mindestens 150 Coronavirus-Tote in der Schweiz

Die Zahl der Coronavirus-Erkrankungen in der Schweiz steigt weiter: Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) meldete am frühen Mittwochabend 9.765 laborbestätigte Fälle, 929 mehr als am Vortag. Mindestens 150 Menschen sind inzwischen an der Lungenkrankheit gestorben.

Coronavirus

Hilfsorganisationen deponierten Anliegen

Hilfsorganisationen haben am Mittwoch ihre Anliegen angesichts der Corona-Krise beim Sozialministerium deponiert. So braucht man im Pflegebereich Schutzbekleidung für Mitarbeiter; Kräfte in der 24-Stunden-Betreuung sollten zudem durchgehend getestet werden, um eine Kettenreaktion bei der Ansteckung zu vermeiden. Caritas-Generalsekretär Bernd Wachter zeigte sich nach dem Treffen optimistisch.

Coronavirus

Burgenlands Spitalsbetreiber suchen "helfende Hände"

Burgenlands Spitalsbetreiber suchen wegen der Coronakrise Freiwillige, die bereit sind, in Gesundheitseinrichtungen mitzuhelfen. Der Appell unter dem Motto: „Zusammen pack ma's! Wir suchen helfende Hände“ richte sich vor allem an Ärzte, Pflegepersonen und Menschen aus Gesundheitsberufen, teilten am Mittwoch die Burgenländische Krankenanstalten-Ges.m.b.H. (KRAGES) und die Barmherzigen Brüder mit.

Michael Musalek
Psychologie

Corona-Krise als Chance für Selbstreflexion

SARS-CoV-2 hat bereits weite Teile der Welt - auch Österreich - binnen weniger Tage in eine neue Situation gestürzt. Doch nur negativ sollte man die Lage nicht sehen, betonte jetzt in einem Gespräch mit der APA der Wiener Psychiater Michael Musalek, auch ärztlicher Leiter des Anton Proksch Instituts.