Gesundheitspolitik

tattoo
Tätowierfarben

EU-Länder sollen im Februar Verbot prüfen

Wegen Gesundheitsbedenken schlägt die EU-Kommission ein Verbot zweier Pigmente für grüne und blaue Tätowierfarben vor. Darüber sollten die EU-Staaten im Februar beraten, hieß es am Freitag in Brüssel. Geht das Verbot durch, dürften die Farben Blue 15 und Green 7 nach einer wohl mehrjährigen Übergangsfrist nicht mehr verwendet werden.

Imagebild für Arzt

SPÖ gegen Aufnahme von Häftlingen in die Krankenversicherung

Dass die türkis-grüne Bundesregierung Gefängnisinsassen krankenversichern will, sorgt bei der SPÖ für Empörung. In einer Aussendung am Freitag warnte Sozialsprecher Josef Muchitsch vor einer zusätzlichen Belastung der Versichertengemeinschaft mit 100 Mio. Euro jährlich. „Das ist unglaublich! Das ist Aufgabe des Staates und nicht die der Krankenversicherten“, meinte er.

tabletten

WHO bemängelt geringen Nutzen neuer Antibiotika

Die Entwicklung neuer wirksamer Antibiotika verläuft nach Einschätzung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) bedrohlich langsam. Zurückgehende Investitionen und Mangel an echten Innovationen würden die Bemühungen zur Bekämpfung multiresistenter Infektionen untergraben, teilte die WHO unter Berufung auf zwei neue Berichte am Freitag in Genf mit.

Dreijährige Schule für Gesundheit und Pflege in Tirol eingerichtet

Ab Herbst 2020 soll an der Ferrarischule (Höhere Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe) in Innsbruck in Kooperation mit dem AZW (Ausbildungszentrum West für Gesundheitsberufe) eine dreijährige Fachschule für Sozialberufe mit dem Schwerpunkt Gesundheit und Pflege eingerichtet werden. Der Schulversuch soll mit dem Schuljahr 2020/2021 starten.

Chinesisches Coronavirus

Zweites Todesopfer bestätigt

In China ist durch das rätselhafte neue Coronavirus ein zweiter Patient ums Leben gekommen. Ein 69-jähriger Mann erlag der rästelhaften Lungenkrankheit bereits am Mittwochmorgen im Krankenhaus, teilte die Gesundheitskommission der zentralchinesischen Metropole Wuhan mit.

DNA
Genforschung

Deutschland schließt sich europäischem Verbund an

Im Kampf gegen gefährliche Krankheiten hat sich Deutschland einem europäischen Verbund zur systematischen Erfassung und Erforschung von menschlichem Erbgut angeschlossen.

Pflegeausbildung

Die zwei Wege des „Schweizer Modells"

Im Zuge der Erweiterung der Ausbildungsmöglichkeiten im Bereich der Pflege ist im Regierungsprogramm unter anderem von der „Einführung einer Pflegelehre“ die Rede. Das Hilfswerk verweist diesbezüglich auf das „Schweizer Modell“ der Pflegeausbildung.

Wien

Lorenz-Böhler-Spital soll Ambulanzzentrum werden

Die Stadt Wien und die AUVA (Allgemeine Unfallversicherungsanstalt) haben am Donnerstag eine umfassende Kooperation besiegelt. In einem „Memorandum“ zur gegenseitigen Ressourcennutzung wurden Pläne für eine Zusammenarbeit der städtischen Spitäler und der beiden AUVA-Anstalten dargelegt. Vorgesehen ist unter anderem, das Lorenz-Böhler-Spital zum Zentrum für ambulante Erstversorgung zu machen.

Widerspruchslösung

Bundestag lehnt Widerspruchslösung klar ab

Der Bundestag hat die Einführung einer „doppelten Widerspruchslösung" für Organspenden heute klar abgelehnt, es kommt allerdings eine moderate Reform. Die Bürger sollen künftig mindestens alle zehn Jahre beim Ausweisabholen auf das Thema angesprochen werden. Einem entsprechenden Entwurf einer Abgeordnetengruppe um Grünen-Chefin Annalena Baerbock stimmten 432 Abgeordnete zu. Der Entwurf einer Abgeordnetengruppe um Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU), nach dem jeder Mensch bis auf Widerruf als Spender gelten soll, fand am Donnerstag keine Mehrheit.

Krankenhaus Oberwart

NEOS fordern Untersuchungsausschuss

Die burgenländischen NEOS fordern Aufklärung, Transparenz und Kontrolle in Hinblick auf den Neubau des Krankenhauses Oberwart. Es brauche einen Untersuchungsausschuss im Landtag sowie die Umsetzung eines Maßnahmenpakets, um die Causa aufzuklären und sicherzustellen, dass „das Projekt wenigstens jetzt gut gemacht wird“, so Landessprecher Eduard Posch.

Selbstbehalt beim Arzt wird künftig an Prävention gekoppelt

Die Wiener Wirtschaftskammer (WKW) will Selbständigen, die am Präventionsprogramm der Sozialversicherung teilnehmen, den Selbstbehalt ersetzen. Das hat Präsident Walter Ruck (ÖVP) angekündigt. Ruck befindet sich derzeit im Wahlkampf für die Wirtschaftskammerwahl im März. Die Neuerung soll rückwirkend ab 1. Jänner 2020 gelten und eine Mio. Euro kosten.

Pflege

Anschober setzt mit Schulversuch erste Schritte

Sozialminister Rudolf Anschober (Grüne) hat nach dem Ministerrat am Mittwoch neuerlich die Dringlichkeit von Reformen im Pflegesektor betont. Mit dem in der Regierungssitzung abgehandelten Schulversuch für bis zu 150 Schüler im Pflege-Sektor soll die Lücke nach der Sekundarstufe geschlossen werden, so der Ressortchef. Die FPÖ spricht sich dagegen aus.

Christophours 9 Rettungshubschrauber
Traumanetzwerke

18 Minuten vom Hubschrauber zum CT

Der Faktor Zeit ist die alles entscheidende Konstante bei schweren Unfällen. Um Menschen mit mehrfachen und lebensbedrohlichen Verletzungen rascher versorgen zu können, haben sich deshalb 2014 in Salzburg acht Krankenhäuser zu einem Traumanetzwerk zusammengeschlossen. Die Überlebenschancen von Patienten konnten seitdem signifikant gesteigert werden. Nun soll das Modell österreichweit umgesetzt werden.

Widerspruchslösung

Patientenschützer warnen vor Abwertung der Angehörigen

Das Thema Organspende sorgt in Deutschland nach wie vor für erhitzte Debatten. Vor der Entscheidung des Bundestags zur Zukunft von Organspenden bestehen Patientenschützer darauf, dass die nächsten Verwandten dabei weiter eine wichtige Rolle spielen. „Organspende braucht die Angehörigen“, sagte der Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz, Eugen Brysch. Die Bundesärztekammer spricht sich für die Einführung der Widerspruchslösung aus.

Rehazentrum Weißer Hof übersiedelt ins UKH Meidling

Das Rehabilitationszentrum Weißer Hof der Allgemeinen Unfallversicherungsanstalt (AUVA) soll nur noch bis 2026 in Klosterneuburg (Bezirk Tulln) bleiben. Wie Ex-Gesundheitsministerin Brigitte Zarfl in der Beantwortung einer parlamentarischen Anfrage mitteilte, soll der Standort danach in das UKH Wien-Meidling übersiedeln.

Sterbehilfe

Belgien stellt drei Ärzte in umstrittenem Fall von Sterbehilfe vor Gericht

Belgiens Justiz stellt erstmals seit der Legalisierung der Sterbehilfe in dem Land drei Ärzte wegen mutmaßlichem Fehlverhaltens vor Gericht. Der Prozess soll am Freitag mit der Verlesung der Anklageschrift in Gent beginnen, wie aus Justizkreisen verlautete.