Johnson & Johnson

https://medinlive.at/stichworte/1399
Johnson & Johnson
Impfungen

Zertifikate bei einmaliger Janssen-Impfung nun ungültig

Die offizielle Impfrate ist in Österreich trotz 46.651 weiterer Stiche am Dienstag von 70,9 Prozent auf 70,3 Prozent gesunken. Grund ist das Auslaufen der Impfzertifikate-Gültigkeit mit ausschließlich einer Janssen-Impfung (Johnson & Johnson) am 3. Jänner, denn die damit Anpassung des Datenstands der Impfzertifikate wurde heute, Mittwoch, vorgenommen. Am Mittwoch kam es wegen fehlerhafter Labormeldungen zudem zu einer Verzögerung bei der Aktualisierung der Infektionszahlen.

https://medinlive.at/stichworte/1399
Johnson & Johnson
Omikron

J&J-Impfstoff schützt voraussichtlich vor Klinikeinweisung

Der Corona-Impfstoff des US-Herstellers Johnson & Johnson schützt einer südafrikanischen Pre-Print-Studie zufolge nach einer Auffrischung bei einer Infektion mit der Virusvariante Omikron mit hoher Wirksamkeit vor einem schweren Krankheitsverlauf. Der Schutz davor, im Krankenhaus behandelt werden zu müssen, steige 14 Tage nach der Booster-Impfung von 63 auf 84 Prozent.

https://medinlive.at/stichworte/1399
Johnson & Johnson
Corona-Impfung

Einmalige „Johnson & Johnson“-Immunisierung ab 3. Jänner nicht mehr gültig

Am 3. Jänner 2022 verlieren die Impfnachweise der einmaligen Janssen Impfung (Johnson & Johnson) ihre Gültigkeit. Das Gesundheitsministerium rät daher Betroffenen dringend zu einer weiteren Immunisierung angesichts der drohenden Corona-Variante Omikron. Das wird auch vom Nationalen Impfgremium (NIG) empfohlen. Bei der weiteren Impfung soll bevorzugt ein von der EMA zugelassener mRNA-Impfstoff (BioNTech/Pfizer oder Moderna) verwendet werden.